Neubruck

Erstellt am 18. Oktober 2016, 05:00

von Jutta Streimelweger

Ein Exil-Scheibbser zeigt seine Designs. Im Coworking-Space im Töpperschloss sind Pinzette, Leiter, Coachtisch und Co. von Designer Clemens Auer zu sehen.

Die Ausstellung von Clemens Auer (2. von rechts) ist bis 12. Dezember, Wochentags von 9 bis 15 Uhr, zu sehen. Bei der Vernissage waren Bürgermeisterin Christine Dünwald, Joseph Hofmarcher vom Coworking Eisenstraße und Ewald Auer.  |  NOEN, Jutta Streimelweger

Inzwischen in Wien wohnhaft, ist Scheibbs für den Designer Clemens Auer noch immer „seine Heimat“. Und bei Coworking Eisenstraße konnte er nun im Töpperschloss in Neubruck seine Werke ausstellen.

Schlicht und funktional

Auf den deutschen Designpreis, „Wallpaper* magazine Award und Co.“ darf der Exil-Scheibbs schon verweisen, seine Designs sind schlicht und funktional: „Es steht immer eine Geschichte dahinter“, erklärt der 34-Jährige. Bei seiner preisgekrönten Pinzette ahme er zum Beispiel die natürliche Geste des Zwickens nach. Seine Inspiration holt sich der Designer von überall her: „Sei es eine Show im Fernsehen oder ein Gespräch, der Sensor ist einfach immer on.“

Auer wagt sich bei seinen Kreationen an Altbekanntes, wie eine Leiter oder eine Gießkanne heran und erfindet es neu: „Für mich ist das die Legitimation als Designer – ich brauche nicht die 1.000ste Leiter zu entwerfen.“

Den Coworkingspace als Ausstellungsort findet er ideal: „Hier passiert viel Kreatives.“ Kreativität sei auch in der Region zu Hause: „Es würde mich freuen, wenn viele Leute sich die Designs anschauen.“