Erstellt am 12. Januar 2016, 11:03

von NÖN Redaktion

Neujahrskonzert: Ein Heimspiel der besonderen Art. Musica Spontana und Elisabeth Musger begeisterten im Schloss Weinzierl.

Freuten sich über einen schwungvollen gelungenen musikalischen Start ins neue Jahr in Wieselburg-Land, von links: Gregor Faffelberger (erste Geige), Kulturreferentin Christa Eppensteiner, Dirigent Bernhard Thain, die gebürtige Weinzierler Sopranistin Elisabeth Musger, Bürgermeister Karl Gerstl und Landesrat Stephan Pernkopf.  |  NOEN, Christian Eplinger

Elisabeth Musger (gebürtige Ebner) ist in der Schlossstraße in Weinzierl aufgewachsen und singt seit elf Jahren im Hauptchor der Wiener Volksoper, an der sie auch immer wieder solistisch in Erscheinung tritt.

Am Dreikönigstag kehrte sie in ihre Heimat zurück und brillierte als Solo-Sopranistin beim Neujahrskonzert der Gemeinde Wieselburg-Land mit dem Kammerorchester Musica Spontana unter der Leitung von Bernhard Thain mit Stücken aus Lehars „Lustiger Witwe“ (Vilja-Lied), „Giuditta“ (Meine Lippen, die küssen so heiß) oder „Das Land des Lächelns“ (Ich möchte wiedereinmal die Heimat seh‘n).

Doch auch Bernhard Thain und sein 29-köpfiges Orchester standen dem um nichts nach und begeisterten das Publikum mit Marsch-, Polka- und Walzer-Nummern. Nicht wegzudenken bei einem Neujahrskonzert ist natürlich auch der Donauwalzer oder der Radetzkymarsch.-ce-