Lunz am See

Erstellt am 28. Juli 2016, 05:00

von Christian Eplinger und Nina Pöchhacker

Ennstal-Classic: 35 Millionen Euro fahren durch Lunz. Die Crème de la Crème der Promi-Oldtimer-Fans ist in einer Reihe besonderer Autos am kommenden Freitag nach Lunz unterwegs. Dort werden sie um 11.30 Uhr erwartet.

Schon beim WarmUp zur Ennstal-Classic 2016 im Technischen Museum in Wien tummelten sich die Promis, von links: Dieter Quester, Christian Clerici, Hans-Joachim Stuck und Rudi Roubinek.  |  NOEN

Am Freitag, 29. Juli, ist Lunz Teil der 429 Kilometer, die an diesem Tag im Rahmen der Ennstal Classic gefahren werden. Einmal im Jahr geben sich die oldtimerbegeisterten Promis hier die Klinke in die Hand. Das Team von Red Bull fährt heuer mit dem Australier und ehemaligen Formel 1-Fahrer Mark Webber. Der 40-Jährige ist Langstrecken-Weltmeister und neunfacher Formel 1-Grand Prix Sieger.

Die Konkurrenten aus dem Hause Porsche schicken den Schweizer Werkspiloten Neel Jani und den Österreicher Fritz Enzinger ins Rennen. Jani gewann heuer das 24-Stunden- Rennen von Le Mans. Ein besonderer Teilnehmer ist der AC/DC-Frontmann Brian Johnson, der zwar an der Welttournee wegen Gehörproblemen nicht teilnehmen kann, die Ennstal-Classic jedoch problemlos bestreiten wird. Der älteste Teilnehmer im Feld ist der 86-jährige Sir Stirling Moss, der zum 22. Mal an der Ennstal-Classic teilnimmt und als beliebter Botschafter der Autobranche gilt.

Ferrari 250 GTO: 35 Millionen Euro auf Rädern

35 Millionen Euro werden am Freitag durch Lunz fahren – in Form des Ferrari 250 GTO von Lord Irvine Laidlaw, welcher somit das teuerste Auto im Bewerb fährt. Thomas Treul sitzt im ältesten Auto der Classic, einem Sunbeam Supersports Baujahr 1927. Der Manager Siegfried Wolf fährt den schnellsten Rennwagen der Vorkriegs-Sowjetunion – einen GAZ GL1 aus den Gorki Automobilwerken mit 101 PS.

Willi Dinstl, lokaler Organisator der Ennstal-Classic im Etappenort Lunz, kommt ins Schwärmen, wenn er an die Fahrer und die kostbaren Autos denkt: „So tolle Wagen und solche prominente Piloten auf einem Fleck sieht man nur bei der Ennstal-Classic. Oldtimer-Fans und Autogrammjäger sollten sich das nicht entgehen lassen.“

Die ersten Autos werden um zirka 11.30 Uhr in Lunz am See eintreffen und sich bis zu zwei Stunden in Lunz aufhalten. „Es gibt keine Absperrungen, die Fahrzeuge sind frei zugänglich. Es hat jeder die Möglichkeit, mit den Teilnehmern zu sprechen beziehungsweise Selfies mit Mark Webber, Rapid-Präsident Michael Krammer, Justizminister Wolfgang Brandstetter, Peter Kraus, Rudi Roubinek oder Comedian Alex Kristan zu machen“, erklärt Willi Dinstl.

Willi Dinstl (rechts), der die Ennstal-Classic auch heuer wieder nach Lunz brachte, im Gespräch mit Volvo-Marketingchef Thomas von Gemini.  |  Ennstal Classic/Meierhofer

In Dirndl & Lederhose

Auch für die Besucher gibt es in Kooperation mit dem Lunzer Schistadl bei der Ennstal Classic etwas Besonderes. Alle, die in Dirndl oder Lederhose zur Classic kommen, erhalten beim Ennstal-Classic-Infostand einen 5-Euro-Konsumationsgutschein, der im Schistadl am Eröffnungstag (6. August) eingelöst werden kann.
Übrigens: Besucherparkplätze gibt es bei der Lunzer Ortseinfahrt.