Purgstall an der Erlauf

Erstellt am 12. Juli 2016, 07:09

von Christian Eplinger

Zahlungsunfähig: Aus für „Hanseba Riverside“. Hanseba GmbH mit Geschäftsführer Pierre Sperl ist zahlungsunfähig. Am Montag wurde Konkursverfahren eröffnet. Masseverwalter Nokaj schloss die „Hanseba Riverside“.

Das Lokal „Hanseba Riverside“ in Purgstall ist seit der Vorwoche endgültig geschlossen. Die Hanseba GmbH mit Alleingesellschafter Pierre Sperl ist in Konkurs. Foto: Eplinger  |  Christian Eplinger

Die „Hanseba Riverside“ ist rein von der Location mit direktem Blick auf die Purgstaller Marktwehr vermutlich eine der „geilsten“ Bar-Locations der Region.

Und dennoch: Seit der Vorwoche ist sie endgültig geschlossen. Am Landesgericht St. Pölten läuft das Konkursverfahren über die „Hanseba GmbH“.

Verbindlichkeiten von rund 140.000 Euro

Im November 2010 hat Andreas Müller die „Hanseba Riverside“ als Winter-Pendant zu seiner „Hanseba“ im Schlosspark eröffnet und die Hanseba GmbH gegründet. Im Oktober 2014 hat Müller dann seine gesamten Geschäftsanteile an Pierre Sperl aus Grein verkauft.

„Laut Aussagen des Alleingeschäftsführers hat das Lokal schon damals Verluste gemacht. Diese haben sich in den letzten beiden Jahren weiter erhöht, sodass die Insolvenz unausweichlich gewesen sei“, berichtet Masseverwalter Rudolf Nokaj.

Der Wieselburger Rechtsanwalt hat mit der Übernahme des Verfahrens auch gleich das Lokal selbst geschlossen, da keine Besserung der Bilanz zu erwarten sei.

Aktuell belaufen sich die Verbindlichkeiten auf rund 140.000 Euro, wovon auch die drei betroffenen Dienstnehmer offene Gehaltsforderungen von rund 15.000 Euro hätten.

„Ich muss diese Angaben allerdings erst überprüfen. Es kann sein, dass da noch mehr offene Forderungen dazukommen“, weiß Nokaj, der die GmbH liquidieren wird. Als einzige Aktiva gibt es die Lokal-Einrichtung. Im Gebäude selbst ist die Hanseba GmbH nur eingemietet.