Erstellt am 15. Februar 2016, 14:18

Purgstaller Unternehmen bei Mega-Messe. Die weltgrößte Freiland-Landwirtschaftsmesse, die World Ag Expo 2016, fand heuer zum 49. Mal mit über 1.500 Aussteller und 100.000 Besucher vom 9. bis 11. Februar in Tulare/Kalifornien statt. Mit dabei war auch die Busatis GmbH mit Sitz in Purgstall.

 |  NOEN, Kowloonese/Wikimedia
Beim Durchstreifen der Ausstellungsfläche in der Größenordnung von über 50 Football Feldern stach Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles, das zunehmende Vordringen von Hightech in den Landwirtschaftssektor ins Auge: „Zunehmende Digitalisierung, Drohnen, Melkroboter und selbstfahrende Lader. Drohnen bieten dem Farmer beispielsweise durch genaues Mapping seiner Anbaufläche Informationen zum effizienten Einsatz von Wasser, Pestiziden und Düngemittel.“
 
Die bereits etablierten österreichischen Aussteller behaupten sich mit ihren Innovationen in ihren Marktnischen und zeigen auf der Messe jährlich Flagge. OEM-Zulieferer Busatis GmbH nützt die Messe zur Kontaktpflege mit den Großen der Branche wie beispielsweise John Deere, der das Unternehmen bereits 14 Mal mit dem begehrten Partner Award ausgezeichnet hat. Busatis punktet mit innovativer Beschichtungstechnologie der Mähmesserklingen, die bei Maschinen bis zu 1.000 PS Leistung maximalen Anforderungen standhalten.

Bauer stellte unter anderem neben Bewässerungsanlagen und Güllepumpen als Messeneuheit einen neuen Beregnungscomputer vor, der die Anlage mittels App über das Smartphone steuern lässt. Die Sensoren zur Messung des Pansen-ph-Wertes der smaXtec animal care sind nach einer zweijährigen Zertifizierungsphase in den USA zugelassen. Neben den USA steht Brasilien als die Nr.2 in der Milchwirtschaft im Fokus der Marktbearbeitung.

Weltmarktführer BIOMIN GmbH war mit seinen Futtermittelzusatzstoffen vertreten. Auch Landmaschinenhersteller Pöttinger erfreut sich über eine sehr gute Geschäftsentwicklung, dies obwohl die allgemeine Farmwirtschaft rückläufig ist.

Zunehmende Agrotech-Investitionen

„Die Investitionen in neue Landwirtschaftstechnologien nehmen in den USA zu. Betrugen diese Investitionen vor 2012 jährlich etwa eine halbe Milliarde USD, so lagen die Investitionen in moderne Agrotechnologien im ersten Halbjahr 2015 nur 300 Millionen USD unter dem Investitionsvolumen von 2,36 Mrd. USD im Gesamtjahr 2014“, so Thaler. In die von Dürre geplagte 40 Mrd. USD Farmwirtschaft in Kalifornien wurde bereits im ersten Halbjahr 2015 eine halbe Milliarde in Wassertechnologien investiert.

Thaler: „Gefragt sind ferner Technologien in der Präzisionslandwirtschaft, wie beispielsweise Drohnen, die dem Farmer Informationen über den Wasserbedarf seiner Pflanzen auf das Smartphone spielen und alternative Anbaumethoden.“ Mit Big Data können Maschinen große Anbauflächen bewältigen und Wasser, Energie, Zeit und Geld sparen. Roboter kommen bislang beim Melken zum Einsatz.