Reinsberg

Erstellt am 05. Juli 2016, 04:00

von Karin Katona

Kinderprogramm: Die böse Fee als Chaotin. Burgarena Reinsberg präsentiert Mitte Juli mit der Bearbeitung des Grimm-Märchens „Dornröschen“ zauberhaftes und humorvolles Theater für Jung und Alt.

Königin Elke Prüller, Erzählerin Julia Weiermann und Dornröschen Emely Mitmannsgruber.
 
 |  Verein Burgarena Reinsberg

Ein schlafendes Mädchen, ein verwunschenes Schloss, ein Fluch, den nur die Liebe besiegen kann – eine Geschichte, wie geschaffen dafür, sie auf der Burgarena Reinsberg zu erzählen. Am Samstag, 16., und Sonntag, 17. Juli, gibt es auf der Burg eine Aufführung des Märchens „Dornröschen“ zu sehen, das die in Krems lebende Reinsberger Autorin Sabine Hofschweiger-Zihr für die Bühne adaptiert hat.

Die Handlung des Märchens der Gebrüder Grimm hat die Autorin ausgebaut, um Bühnenstücklänge zu erreichen. Durch das Stück führt eine Geschichtenerzählerin, gespielt von der Newcomer-Schauspielerin Julia Weitermann. Als Dornröschen steht die 13-jährige Emely Mitmannsgruber aus Krems auf der Bühne. König und Königin werden von den Reinsbergern Peter und Elke Prüller dargestellt.

Auf der Burgarena möchte man mit dem neuen Märchen-Schwerpunkt vermehrt Familien ansprechen. Schon die Hänsel und Gretel-Märchenwanderungen seien ein durchschlagender Erfolg gewesen, berichtet Ernst Gerstl.

Und auch die Nachfrage nach „Dornröschen“ übertreffe alle Erwartungen. Begeistert ist auch Autorin Sabine Hofschweiger-Zihr, die schon vor einigen Jahren eine Bühnenfassung des Märchens verfasst hat. Ihr ist es wichtig, die Charaktere menschlich und humorvoll darzustellen: „Wie wäre es, wenn der Fluch der bösen Fee nur so etwas wie ein Ausrutscher war?“

Umfrage beendet

  • Sind Märchen nur etwas für Kinder?