Erstellt am 19. Januar 2016, 11:03

von Miriam Seidl

Reinsberg spielt Kästner. "Drei Männer im Schnee" wird noch bis Ende Jänner in Reinsberg gespielt. Ein humorvolles Stück plus überzeugende Charaktere ergibt ein amüsantes Theatererlebnis.

 |  NOEN, Miriam Seidl

Mit „Drei Männer im Schnee“ von Erich Kästner – auch bekannt unter „Das lebenslängliche Kind“, veröffentlicht unter dem Pseudonym Robert Neuner – holte die Heimatbühne Reinsberg für das Wintertheater 2016 einen Klassiker auf die Bühne im Musikheim. 

Humorvolle Stück mit folgenreicher Verwechslung

Witzig inszeniert und gut besetzt kam das ohnehin humorvolle Stück rund um eine folgenreiche Verwechslung auch beim Premierenpublikum am vergangenen Samstag überaus gut an.

Drei Männer im Schnee – in Reinsberg sind dies Franz Prüller, Richard Prüller und Leopold Jungwirth alias Geheimrat Schlüter, Dr. Scheinpflug und Diener Johann Seidelbast. Diese Dreierkonstellation bringt im Grand Hotel den Hoteldirektor und seinen Portier gehörig ins Schwitzen – reist doch der millionenschwere Schlüter – im Geiste ein lebenslängliches Kind – inkognito an.


Seine Tochter informiert das Hotel jedoch vorab, die Leitung hält allerdings dann den Falschen, nämlich Georg Scheinpflug, für den verdeckten Millionär – amüsante Entwicklungen und Verstrickungen sind also vorprogrammiert.

Besonders viel Applaus und Lacher erntete Martha Zihr, die die liebenswürdig dämliche Hausdame Frau Mensing verkörperte. Auch Richard Prüller überzeugte das Publikum als arbeitsloser Intellektueller Dr. Scheinpflug, der am Schluss dann doch noch sein – privates und finanzielles – Glück macht.

Im Rahmen des 70-jährigen Jubiläums der Heimatbühne Reinsberg wird „Drei Männer im Schnee“ noch an den kommenden beiden Wochenenden aufgeführt – freitags und samstags jeweils um 19.30 Uhr, sonntags jeweils bereits um 14.30 Uhr.