Wieselburg

Erstellt am 19. Mai 2017, 01:50

von NÖN Redaktion

Wo Kammermusik „geboren“ wurde. Das Musikfest Schloss Weinzierl von 25. bis 28. Mai feiert den Geburtsort des Streichquartetts mit vier hochkarätigen Konzerten.

 |  NOEN

Von 25. bis 28. Mai treffen einander wieder bedeutende Virtuosen der Kammermusik zum gemeinsamen Musizieren im Schloss Weinzierl, dem historischen Ort, wo einst Joseph Haydn das Streichquartett „erfand“. Darunter sind Stars wie das Quartetto di Cremona, die junge Hornistin Katerina Javurkova, der niederländische Klarinettist Lars Wouters von den Oudenweijer und die russisch-italienische Bratschistin Anna Serova.

Die Veranstalter des jährlich stattfindenden „Musikfests Schloss Weinzierl“, das Altenberg Trio Wien, haben ein weit gefächertes Programm zusammengestellt, das der Kammermusik von Joseph Haydn sowie seines „jungen Freundes“ W.A. Mozart und seines „eigenwilligen Schülers“ Ludwig von Beethoven breiten Raum gibt. Auch Ferdinand Ries, ein Schüler und Freund Beethovens, sowie J.N. Hummel, ein Schüler Haydns und Mozarts, kommen musikalisch zu Wort.

Mit Camille Saint-Saens, der klassische Formen wiederbelebte und die französische Musik erneuerte, wendet sich der Fokus auf französische Komponisten der folgenden Generationen wie Francis Poulenc, Olivier Messiaen oder André Jolivet und ihre Kollegen in anderen Ländern, wie Ernst von Dohnány in Ungarn oder Sergej Prokovjew in Russland. Vier Kammerkonzerte, darunter eine Matinée und ein Promenadenkonzert stehen auf dem Programm. Das Festival beginnt mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche Wieselburg, gestaltet vom Kammerchor musicacapricciosa und Instrumentalisten auf Originalinstrumenten.