Erstellt am 15. Mai 2016, 18:41

von Oliver Greene

Seiler und Speer am Pfingstfest. Am Samstag trat die aus Bad Vöslau stammende bekannte Gruppe Seiler und Speer am Pfingstfest in Randegg auf. Viele Fans kamen trotz Schlechtwetters nicht nur von den umliegenden Gemeinden sondern auch von den umliegenden Bezirken.

 |  NOEN, Oliver Greene
Das diesjährige Pfingstfest wird sowohl der Freiwilligen Feuerwehr Randegg als Veranstalter als auch den Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben. Dafür sorgte ein sehr buntes und abwechslungsreiches Programm an den drei Tagen.

Zum Auftakt erfolgte der traditionelle Bieranstich, bei dem Kommandant Ernst Schachinger zahlreiche Ehrengäste wie Bürgermeisterin Claudia Fuchsluger, Feuerwehr-Kommandanten der Umgebung sowie zahlreiche Wirtschaftstreibende begrüßen durfte. Über ein 50 Liter Fass Bier durfte sich Steinecker Randegg freuen, die mit 64 Personen die größte einheitlich gekleidete Gruppe stellte. Danach heizten die "Highlights" den Besuchern ordentlich ein und sorgten für tolle Stimmung.

Christopher Seiler legte "Zeltfest-Phobie" ab

Der Samstag stand heuer ganz im Zeichen eines Konzertabends, was die Freiwillige Feuerwehr mit dem Auf- und Abbau auch vor eine logistische Herausforderung stellte. Diese wurde aber von den Florianis mit Bravour gemeistert und so stand einem unvergesslichen Abend/Nacht nichts mehr im Wege. Die "Anti Cornettos" und "Tommy Lee" stimmten die knapp 2.000 Besucher im restlos ausverkauften Zelt perfekt auf den Auftritt von "Seiler und Speer" ein.

Für Christopher Seiler war das Konzert in einem Zelt ursprünglich alles andere als eine Wunsch-Location. "Ich bin kein Freund von Zeltfesten und meide diese normalerweise auch - und ich habe auch einmal gesagt, dass ich auf diesen nie spielen werde", so Seiler vor dem Konzert. Im Laufe ihres Konzertes wurde Christopher Seiler aber eines besseren belehrt und er musste gestehen, dass er noch selten vor einem besseren Publikum als in Randegg gespielt habe.

Der absolute Höhepunkt eines legendären Abends war dann ihr Top-Hit "Ham kumst", den Seiler und Speer als Zugabe spielten. Hier kochte die Stimmung im Festzelt noch einmal über, worüber Christopher Seiler und Bernhard Speer nur staunen konnten. Nach deren Abgang hatten die Besucher in Randegg aber noch lange nicht genug und erfreuten sich den Beats von DJ Ernesto.

Frühschoppen und Volkfeststimmung

Der Freiwilligen Feuerwehr blieb nach der langen Nacht aber nicht viel Zeit zum Durchatmen. Denn bereits um 9.00 Uhr ging es am Sonntag mit der Festmesse mit anschließendem Frühschoppen der Brauereimusikkapelle Wieselburg weiter.

Auch hier war das Zelt bis auf den letzten Platz gefüllt, denn auch am frühen Nachmittag wartete mit den Edelseern ein weiterer Topact auf die Besucher. Die steirische Band rund um Frontmann Fritz Kristoferitsch, die bereits mehr als 3.000 Konzerte gespielt hat, sorgte für ausgezeichnete Stimmung und konnte dabei auch das Publikum ordentlich mitreißen. Rund 1.500 Gäste zeigten sich bei den volkstümlichen Klängen bestens gelaunt.

Überwältigendes Resümee

FF Randegg-Kommandant Ernst Schachinger war sichtlich stolz: "Wir sind mit unserer Veranstaltung rundum zufrieden. Es war ein außergewöhnliches Event für ganz Randegg und natürlich für uns als
Feuerwehr. Das Resümee ist mehr als positiv, denn das Feedback auf das diesjährige Fest war überwältigend. Somit blicken wir voller Freude und hoch motiviert auf das nächste Pfingstfest."

Auch OK-Chef Thomas Kößl war begeistert: "Das diesjährige Pfingstfest war für uns alle etwas ganz Besonderes. Mit 'Seiler und Speer' hatten wir heuer einen absoluten Topact - sie sorgten für Megastimmung im Festzelt. Und auch die Edlseer heizten am Sonntag den zahlreichen Gäste nochmals ordentlich ein und somit kamen alle auf ihre Rechnung."