Ybbs an der Donau , St. Pölten

Erstellt am 27. August 2016, 04:41

von Markus Glück

Polizeischule auch nach 2025 in Ybbs?. St. Pölten durch neuen Standort als Konkurrent. Ministerium gibt derzeit keine Zusicherung über 2025 hinaus.

Die Stadtgemeinde bemüht sich derzeit, eine Zusicherung für den Erhalt der Sicherheitsakademie bis zumindest 2040 zu erhalten.  |  noen, Claudia Christ

Im Zuge der Sanierung der Stadthalle plant die Stadtgemeinde, die Räumlichkeiten der Sicherheitsakademie (SIAK) von derzeit rund 330 m2 auf über 600 m2 zu erweitern. Bevor man die Planungen für den Ausbau aufnimmt, wünscht sich SP-Bürgermeister Alois Schroll aber eine Zusicherung des Standorts bis zum Jahr 2040. „Bis zum Baustart der Stadthalle benötigen wir eine Zusicherung des Bundesministeriums für Inneres“, sagt Schroll.

Im Rahmen eines Besuchs von Innenminister Wolfgang Sobotka wurde das Thema vonseiten der Stadtgemeinde angesprochen. Dabei versprach der Innenminister sich der Thematik anzunehmen. Vom Gespräch zeigte sich Schroll, der die SIAK-Räumlichkeiten mit Sobotka besichtigte, positiv überrascht: „Er lässt sich von uns die Unterlagen übermitteln. Wir sind daher bezüglich der Zukunft des Standorts sehr zuversichtlich.“

 Ab 2017 Polizeischule in St. Pölten

 Konkurrenz bekommt der Ybbser Standort, der seit 23 Jahren existiert, durch die Eröffnung einer weiteren Polizeischule im Jahr 2017 in der Landeshauptstadt – neben Ybbs und Traiskirchen der dritte in Niederösterreich. Insgesamt werden in St. Pölten zukünftig rund 250 Polizeischüler ausgebildet.

Eine Zusage für Ybbs über das Jahr 2025 hinaus möchte Ministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck auf NÖN-Anfrage nicht tätigen: „Inwieweit der Standort aufrechterhalten bleibt ist noch offen. Es sind noch neun Jahre Zeit und wir müssen uns Anschauen, wie groß der Bedarf sein wird.“

Grundböck verweist in seiner Stellungnahme auch auf die Neueröffnung eines Standorts in St. Pölten. „Entscheidend für die Beibehaltung der aktuellen Standorte ist die Entwicklung der Geburtenjahrgänge. Es braucht einen steten Zuwachs“, möchte sich Grundböck nicht festlegen.