Erstellt am 21. September 2015, 13:19

von Elisabeth Schuster

Skytour bereits Touristenmagnet. Bereits 25.000 Besucher haben die Hochkar 360 Grad Skytour seit Juni diesen Jahres schon besucht.

Wackelig ist der Gang über die Hängebrücke hinüber zur Aussichtsplattform. Die Mutigen werden aber mit einer spektakulären Aussicht belohnt.  |  NOEN, Raimund Bauer

Windig war die offizielle Eröffnung der Hochkar 360 Grad Skytour am Mittwoch. Doch das hielt die Besucher – wie Ötscher-Geschäftsführer Andi Buder oder die Scheibbser Bürgermeisterin Christine Dünwald – nicht davon ab in der Lederhose zu erscheinen.

Spektakulärer Ausblick auf der Plattform

x  |  NOEN, Raimund Bauer

Nach der Begrüßung ging es auch schon los: Mit der Vierer- Hochkarbahn fuhren die Teilnehmer hinauf zum Berghaus. Danach begann die Wanderung entlang der 360 Grad Skytour zur Aussichtsplattform. Belohnt wurden die Anwesenden mit einem spektakulären Ausblick – Nervenkitzel inklusive: Geht es doch 100 Meter bergab. Die Aussichtsplattform bietet einen 360 Grad Rundumblick: Bei klarer Sicht sind mehr als hundert 2.000er erkennbar. „Wenn man zusammenhilft, ist es möglich, eine touristische Region weiter zu entwickeln“, sagt Rainer Rohregger, Geschäftsführer der Hochkar Bergbahnen GmbH.

Bei der Eröffnung präsentierte Rohregger die ersten Besucherzahlen. Denn die 360 Grad Skytour ist schon seit 20. Juni zugänglich. Die offizielle Eröffnung damals mussten die Verantwortlichen aufgrund des Wetters auf vergangenen Mittwoch verschieben.

„Wenn man zusammenhilft, ist es möglich, eine touristische Region weiterzuentwickeln.“ Rainer Rohregger, Geschäftsführer der Hochkar Bergbahnen GmbH

„Bereits in diesen ersten drei Sommermonaten entwickelte sich die neue Attraktion am Hochkar zu einem wahren Publikumsmagneten. Schon jetzt haben rund 25.000 Besucher die Hochkar 360 Grad Skytour durchwandert und das einzigartige Panorama genossen“, sagt Rohregger stolz.

600.000 Euro investierten das Land NÖ, die Niederösterreichische Wirtschaftsagentur ecoplus, die Hochkar Bergbahnen GmbH und die Marktgemeinde Göstling. „Dem Gast muss ein Erlebnis geboten werden“, sagt Göstlings Bürgermeister Friedrich Fahrnberger. Und dieses neuartige Ausflugsziel spricht für sich: Denn rund 50 Prozent der Besucher waren noch nie am Hochkar. Laut Rohregger benutzen zwei Drittel der Besucher den Lift, um zur neuen Attraktion zu kommen. Ein Drittel wandert.