St. Georgen an der Leys

Update am 15. Mai 2017, 07:29

von Christian Eplinger

Bauernhaus stand in Flammen: 18 Wehren im Einsatz. Den Muttertag hatten sich knapp 320 Feuerwehrmitglieder aus den Bezirken Scheibbs und Melk wohl anders vorgestellt – ganz zu schweigen von der St. Georgner Familie.

Dunkle Rauchwolken zogen sich am Muttertag über das landwirtschaftliche Anwesen in Windhag (Gemeinde St. Georgen/Leys). Aus derzeit noch ungeklärter Ursache brach am Sonntag kurz vor Mittag im direkt an das Wohnhaus angebauten Stall Feuer aus.

Meterhohe Rauchsäulen und tobende Flammen

Da vorerst in der Bezirksalarmzentrale noch unklar war, über welches Windhag es sich handelt – es gibt sowohl im Melker Bezirk als auch im Scheibbser Bezirk ein Windhag – wurden insgesamt zehn Wehren aus dem Melker und acht Wehren aus dem Scheibbser Bezirk zu einem Großbrand alarmiert.

Schnell war aber klar, dass es sich um das Windhag in St. Georgen/Leys handelte, weshalb alle Einsatzkräfte dorthin umgeleitet wurden. Und das war auch gut so. Denn die meterhohen Rauchsäulen und die tobenden Flammen ließen Schlimmstes befürchten.

Das Stallgebäude stand bereits in Vollbrand. Zum Glück konnten die Besitzer schon vor dem Eintreffen der Feuerwehren alle Tiere aus dem Stall retten. Lediglich ein Stier wollte den Stall nicht verlassen, konnte im Zuge der Löscharbeiten aber dann doch gerettet werden. Unter einem massiven Außenangriff von allen Seiten und dem Einsatz der Drehleiter der Feuerwehr Scheibbs konnte zumindest ein Teil des Wohnhauses gerettet werden.

„Ein großes Problem bei dem Einsatz stellte die Wasserversorgung dar. Mittels Tanklöschfahrzeugen und einer rund 500 Meter langen Relaisleitung musste diese sichergestellt werden“, berichtet Andreas Buchmasser, Pressereferent des Scheibbser Bezirksfeuerwehrkommandos.

Personen und Tiere wurden zum Glück keine verletzt. Der Stall sowie Teile des Wohnhauses wurden allerdings ein Raub der Flammen. Erst nach sieben Stunden endete der anstrengende Einsatz am Muttertag für die insgesamt rund 320 Feuerwehrmitglieder.