Steinakirchen am Forst

Erstellt am 17. Juli 2017, 09:07

von Johanna Reber

Lebensretter für den kleinen Max gesucht. 30.594 Stammzellen-Typisierungen und keine passende für den dreijährigen Max. Eine Spendeaktion in Steinakirchen soll helfen.

Die Eltern mit ihren Kindern, Max (3), er braucht dringend Hilfe, Benedikt (2) und Leonhard (4). Bei der Stammzellen-Typisierungsaktion am 12. August auf der Freizeitanlage in Steinakirchen kann die Chance von 10 bis 16 Uhr genutzt werden, um nicht nur das Leben von Max zu retten, sondern auch das vieler anderer Leukämie-Erkrankter.  |  privat

Gleich zwei von drei Brüdern einer jungen Familie sind von Septischer Granulomatose betroffen – eine seltene Erbkrankheit. Der dreijährige Max sucht noch einen passenden Spender. Wird der kleine Max nicht behandelt, endet die Krankheit für ihn tödlich.

Der gemeinnützige Verein „Sirius“ organisiert daher gemeinsam mit dem Verein „Geben für Leben, Leukämiehilfe Österreich“ am 12. August eine Stammzellen-Typisierungsaktion in Steinakirchen, um nicht nur Max‘ leben retten zu können, sondern auch das vieler anderer.

Zum potentiellen Lebensretter kann jeder gesunde Erwachsene zwischen 17 und 45 Jahren werden. Zwischen 10 und 16 Uhr auf der Freizeitanlage in Steinakirchen ist es möglich, sich typisieren zu lassen. Nur 3 Milliliter Blut sind nötig, um ein Leben zu retten. Darüber hinaus wird der jeweilige Gewebetyp bestimmt und danach wird man in die weltweite anonyme Spenderdatenbank aufgenommen. Die Kosten von 50 Euro pro Person trägt der Verein „Geben für Leben“, finanziert aus freiwilligen Spenden. Kommt es zu einer genetischen Übereinstimmung mit einem Leukämiekranken, kann eine Stammzellenspende durchgeführt und die Überlebenschance des Erkrankten um ein Vielfaches gesteigert werden. Besonders bei Kindern liegen die Heilungschancen etwa bei 100 Prozent.

Zur gleichen Zeit findet am Fußballplatz Steinakirchen ein Benefiz-Kleinfeldturnier vom ÖTSU Steinakirchen statt, bei dem für das leibliche Wohl gesorgt wird.