Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:04

von Miriam Seidl

Unterwegs mit dem ÖSV. Jungkoch Raphael Käfer aus Göstling war drei Wochen mit dem ÖSV in den USA unterwegs. Er sorgte dabei für die kulinarische Verköstigung des Damen-Teams.

Der Göstlinger Jungkoch Raphael Käfer gemeinsam mit Ralph Kimmel und ÖSV-Läuferin Carmen Thalmann.  |  NOEN, privat

Keine Sekunde lang musste Raphael Käfer aus Göstling überlegen, als ihm ein Kollege nur drei Tage vor Abreise das Angebot unterbreitete, drei Wochen lang das ÖSV-Damenteam in den USA zu begleiten und zu bekochen. Das Programm – zweieinhalb Wochen Vail, drei Tage Aspen inklusive Skirennen und ein Tag Denver – klang aber auch wahrlich verlockend.

Der erst 19-jährige Jungkoch konnte spontan für einen verletzten Kollegen einspringen und war somit für drei Wochen Teil eines nur zweiköpfigen Teams, das für ein insgesamt 55 Mann und Frau starkes ÖSV-Team kochte – darunter 25 aktive Rennläuferinnen und 30 Betreuer und Trainer.

"Bewusster und gesünder gekocht"

Ob es sehr viel anders ist, für Profisportler zu kochen, als für sein normales Klientel – er arbeitet zur Zeit als Souschef am Hochkar? „Auf jeden Fall. Für die ÖSV-Damen machten wir viel mit Salaten, Kohlsprossen, Fisch, ... Es wird jedenfalls bewusster und gesünder gekocht“, erklärt Käfer im NÖN-Gespräch die Ernährungsgewohnheiten der Profisportler.

Konkrete Vorgaben hatten die Köche dabei keine: „Wir haben uns am Anfang mit den Läuferinnen zusammengesetzt und mit ihnen gemeinsam die Speisepläne erstellt. Aus dem, was sie uns gesagt haben, haben wir versucht, das Beste zu machen.“ Für die jüngeren, noch unerfahreneren Läuferinnen gab es von Raphael Käfer und seinem Kollegen Ralph Kimmel dabei auch einige Tipps zur gesunden Ernährung.

„Thanksgiving war kulinarisches Highlight"

Im Laufe der drei Wochen ergab sich natürlich die Möglichkeit, die ÖSV-Stars, deren Gesichter ja aus dem TV bestens bekannt sind, von ihrer privateren Seite kennenzulernen, denn „immerhin waren wir ja doch drei Wochen ständig gemeinsam unterwegs.“

Käfers kulinarisches Highlight der Reise war aber „Thanksgiving“ (vierter Donnerstag im November), denn da wurde der traditionelle amerikanische Turkey zubereitet. Konkrete Pläne über eine Weiterführung der Zusammenarbeit mit dem ÖSV gibt es noch nicht, aber vielleicht darf Käfer auch nächstes Jahr wieder mit nach Übersee: „Ich denke, ich habe gute Chancen.“