Wieselburg

Erstellt am 18. Mai 2017, 01:47

von Karin Katona

Verkostung: Das „Goldene Stanitzel“. Im Rahmen des „Kasermandl“ wird heuer erstmals in der Kategorie Speiseeis bewertet. 52 Produktproben standen bei sechs geschulten Juroren auf dem Prüfstand.

Die Eisverkoster: Eduard Hauß, Maria Reiter, Gernot Zweytick (vorne, von links), Christina Gneigner, Martin Rogenhofer und Robert Hansinger ließen sich 52 Proben auf der Zunge zergehen.  |  Karin Katona

Einen halben Tag lang nur Eis essen – was für Liebhaber der gefrorenen Köstlichkeit wie der Himmel auf Erden klingt, ist für die Tester der neuen Kasermandl-Prämierung „Das Goldene Stanitzel“ harte Arbeit. Sechs geschulte Verkoster der Lebensmittelsensorik und Produktion kosteten sich durch die 52 eingereichten Proben und bewerteten diese nach Aussehen, Gefüge und Geschmack. Wonach riecht die Probe? Zergeht das Eis auf der Zunge? Wie entfaltet sich das Aroma? Maximal fünf Punkte pro Kategorie waren zu vergeben. Damit sich die Geschmacksknospen der Juroren zwischendurch erholen und wieder neutralisieren konnten, wurden auch Pausen eingelegt.

Zur Verkostung zugelassen waren Speiseeis-Produkte aus bäuerlicher und gewerblicher Produktion. Die Bewertung erfolgte in den Kategorien Milchspeiseeis, Milch/Oberseiscreme, Speiseeis auf Basis fermentierter Milcherzeugnisse (Joghurteis, Topfeneis, Kefireis, Frozen Yoghurt) und Eisspezialitäten, wie Sorbet, Eisknödel, Rouladen oder Eis am Stiel.

„Das Goldene Stanitzel soll eine Vermarktungshilfe für die teilnehmenden Betriebe sein, einen weiteren Anreiz zur Qualitätssteigerung darstellen und eine weitere Genussmöglichkeit heimischer Produkte aufzeigen“, erklärt Dieter Gröbner, Marketingleiter der Messe Wieselburg. „Ziel dieses Wettbewerbs ist es, eine objektive Gelegenheit für einen Produktvergleich zu bieten. Durch die fachliche Betreuung durch das Lebensmitteltechnologische Zentrum Francisco-Josephinum sind die Seriosität und ein fachlich umstrittenes Ergebnis garantiert.“

Beachtlich gewesen sei, berichtet Gröbner, die Kreativität der Produzenten: „Neben bekannten Sorten wie Erdbeer, Vanille und Schokolade gab es auch Kreationen wie Mandelnougat-Grammeleis, gesalzenes Pistazieneis mit Muskat und Schafmilcheis Heidelbeer-Rosmarin.“ Die Sieger werden im Rahmen der Eröffnungsfeier der Wieselburgermesse am 29. Juni geehrt. Die ausgezeichneten Eiskreationen können von 29. Juni bis 2. Juli in der GenussZone in der Wieselburger Halle (Halle 10) verkostet werden.