Wieselburg

Erstellt am 10. November 2017, 06:21

von Christian Eplinger

ZKW-Verkauf noch vor Weihnachten?. Koreanischer Elektronik-Konzern LG soll zu Endverhandlungen eingeladen sein. Kaufpreis: Über eine Milliarde Euro.

Das Wieselburger Stammwerk von ZKW  |  ZKW/Parb

Gerüchte über den bevorstehenden Verkauf des niederösterreichischen Paradeunternehmens ZKW reißen nicht ab. Nach einem Artikel der jüngstgen Ausgabe des INDUSTRIEMAGAZIN steht der Verkauf des automotiven Leuchtsystemherstellers ZKW an den südkoreanischen Elektrokonzern LG Electronics kurz vor dem Abschluss.

Aufgrund des hohen Kaufpreises haben sich interessierte Konzerne wie Magna und die B&C Holding aus dem von Rothschild Global Advisory gemanagten Verkaufsprozess zurückgezogen.

Hatte es vor einem Jahr geheißen, der japanische Elektronikkonzern Panasonic würde rund eine Milliarde Dollar bieten, so scheint nun der Wettlauf um den Scheinwerferhersteller zugunsten des südkoreanischen Riesen LG Electronics auszugehen. Entsprechende Meldungen aus Südkorea gab es bereits Ende August.

Endgespräche seit einigen Wochen

Laut INDUSTRIEMAGAZIN ist LG Electronics in dem vom Rothschild Global Advisory gemanagten Verkaufsprozess des Wieselburger Automobilzulieferers ZKW bereits vor einigen Wochen zu Endgesprächen eingeladen worden. Mit dem Closing wird in Kürze, „auf alle Fälle vor Weihnachten“, zu rechnen sein, heißt es in dem Bericht. Der Verkaufspreis liege dabei deutlich über einer Milliarde Euro.

Ein Dementi - ohne nähere Details preisgeben zu wollen - gab es auf NÖN-Anfrage seitens ZKW. Nur soviel: Der Artikel des INDUSTRIEMAGZINS sei inhaltlich nicht richtig...

Weitere Hintergründe lest ihr in der kommenden Erlauftaler Print-Ausgabe.