Göstling an der Ybbs

Erstellt am 19. April 2017, 05:00

von Johannes Reiterits

Ein Stück Göstling schließt. Der Gasthof Zur blauen Traube, das gemütliche Wirtshaus im Herzen von Göstling gibt offiziellen Schließungstermin bekannt: „Am 30. April ist letzter Betriebstag.“

Anna-Maria und Helmut Paumann betreiben seit 1992 den Gasthof Zur blauen Traube mitten im Herzen Göstlings. Am 30. April ist aber zum Bedauern vieler Göstlinger Schluss: „Rückläufige Nächtigungszahlen und auch die rückläufigen Einnahmen aus dem Gastrobetrieb machen diesen Schritt nötig.“  |  Johannes Reiterits

Die Gerüchte waren schon länger im Umlauf, jedoch wollte es niemand so richtig wahrhaben. Doch nun herrscht Gewissheit: Der Gasthof Zur blauen Traube schließt mit Monatsende.

"Aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen"

Wer die Göstlinger Wirtshäuser und Restaurants besucht, weiß, welchen Stellenwert das Gasthaus Zur blauen Traube hat. Mit der gemütlichen Gaststube, der Kegelbahn und dem großen Saal konnte man bisher beim einzelnen Gast aber auch bei den Vereinen punkten. Nun geht ein wichtiger Treffpunkt für die Göstlinger verloren: Am 30. April öffnen Anna-Maria und Helmut Paumann zum letzten Mal die Wirtshaustür.

„Leider sehen wir uns aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen, unseren Gasthof zu schließen. Die Nächtigungszahlen in unseren hauseigenen Zimmern sind ja schon länger rückläufig, jedoch bringt der Gastronomiebetrieb nun auch nicht mehr die erhofften Erträge. Nach genauen Beratungen mit verschiedenen Institutionen wie der Wirtschaftskammer und reichlicher Überlegung mussten wir uns für diesen schweren Schritt entschließen“, sagt Helmut Paumann.

Seit 1917 in Besitz der Familie Paumann

Das Gebäude kann auf eine lange Geschichte zurückblicken: Es wurde bereits 1305 errichtet, seit 1917 ist es in Familienbesitz. Anna-Maria und Helmut haben das Wirtshaus 1992 übernommen und betreiben es seitdem. „Einen Konkurs können wir zum Glück mit dieser Lösung abwenden, daher bleibt das Gebäude auch weiterhin in unserem Besitz.

Die Pläne für die weitere Zukunft stehen aber noch in den Sternen. Wir könnten uns vorstellen, es in eine reine Frühstückspension umzuwandeln. Eine Verpachtung der Wirtsräume an einen Dritten wäre aber vielleicht auch noch eine Option“, erläutert Paumann weiter.

Gespräche mit Gemeinde

Auch mit der Gemeinde gab es mehrere Gespräche. Verschiedene Möglichkeiten, den Weiterbetrieb zu ermöglichen, wurden ausdiskutiert, jedoch kam man zu keiner für alle Seiten zufriedenstellenden Lösung. „Wir finden es immer schlimm, wenn ein Betrieb in Göstling schließen muss.

Daher waren auch wir um den Erhalt des Gasthofs bemüht. Dass eine Fortsetzung des Unternehmens nach Gesprächen mit den Wirtsleuten und Beratern leider wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll erscheint, finden wir sehr schade“, bedauert Bürgermeister Friedrich Fahrnberger gegenüber der NÖN. Die Familie Paumann betreibt auch die einzige Kegelbahn direkt im Ort.

Johannes Reiterits

Unklar ist außerdem, wo die verschiedenen Vereine wie Landjugend oder Skiclub nun ihre Sitzungen abhalten werden. Der große Saal bot sich bis jetzt für die verschiedensten Versammlungen und Feiern bestens an. Am 22. April, 18.30 Uhr, findet zum Beispiel die letzte Sparvereinsauszahlung mit anschließendem Kegeln statt.

Eines ist jedoch jetzt schon gewiss: Der Gasthof Zur blauen Traube wird als liebgewonnener Treffpunkt für Jung und Alt von einem großen Teil der Göstlinger Bevölkerung sehr vermisst werden.