Erstellt am 13. April 2017, 13:44

Wandern und Radeln im Weinviertel.

Der Kreuttal Rundwanderweg führt durch Hautzendorf, Hornsburg und Unterolberndorf und lässt vielfältige Eindrücke auf das Landschaftsbild des Weinviertels, wie hier die Kellergasse Hautzendorf, zu.  |  WTG/Mandl

Kreuttal Rundwanderweg

Schwierigkeit: leicht
Strecke: 15,48 Kilometer
Dauer: vier Stunden
Wegbeschreibung: 
Die großen Waldflächen, die hügelige Landschaft und die bekannte Weinviertler Gastlichkeit machen das Kreuttal zu einer attraktiven Freizeitregion, in der sich kleinere und größere Wanderungen zu jeder Zeit lohnen.

Der Kreuttal Rundwanderweg führt durch alle drei Ortschaften der Gemeinde Kreuttal (Hautzendorf, Hornsburg und Unterolberndorf) im Bezirk Mistelbach und beginnt bei der Rosalienkapelle in Hautzendorf, unweit des Bahnhofes. Von dort führt der Weg auf die Traunfelderstraße, auf der man nach kurzer Zeit links abbiegen muss, um längs des Steinbergbaches nach Norden in Richtung Heiligen Berg weiterzugehen.

Diesen Weg folgt man, vorbei an Marienkapelle und Marienbründl, bis zum Heiligen Berg und biegt danach Richtung Westen ab. Nun muss die Landeshauptstraße 6 überquert werden. Indem man durch eine Unterführung der Schnellbahn S2 geht, gelangt man in das schöne Waldgebiet des „Hundsberges“. Nun der Wegmarkierung folgen, um zur Waldandacht, wo sich vier Wege kreuzen, zu gelangen. Von dort geht es weiter in Richtung Westen durch den schattigen Wald bis zu der Ortschaft Hornsburg, die im Jahr 2005 im Rahmen der Entente Florale zum schönsten Blumendorf Europas gekürt wurde.

Von Hornsburg wird die Wanderung in Richtung Süden nach Unterolberndorf über den Sandberg, wo man einen schönen Ausblick auf die umliegenden Orte hat, fortgesetzt. Hier lohnt sich ein Abstecher zum Waldlehr- und Erlebniswanderpfad mit dem 25 Meter hohen Aussichtsturm, der in den Jahren 1984/1985 errichtet wurde und von dem man einen schönen Ausblick über die umliegenden Orte und bei klarer Sicht sogar bis zu den Karpaten und zum Schneeberg hat.

Anschließend geht es weiter Richtung Hautzendorf und wiederum durch die Kellergasse mit den hohen Lößwänden zurück zum Ausgangspunkt des Kreuttal Rundwanderwegs.

Sanft hügeliges Gelände und idyllische Weingärten bilden die Kulisse für Radrouten im Weinviertel.  |  WTG/Bartl

Wein und Kultur Radweg

Schwierigkeit: mittel
Strecke: 54,90 Kilometer
Dauer: vier Stunden
Wegbeschreibung:
Der Wein und Kultur Radweg führt durch sanft hügeliges Gelände und vorbei an idyllischen Weingärten, wodurch sich Wein und Kultur gleichermaßen erleben lassen.

Der Radweg hat seinen Ausgangspunkt am historischen Hauptplatz in Retz. Von hier wird durch sanft hügeliges Gelände, vorbei an idyllischen Weingärten in nördlicher Richtung nach Oberretzbach geradelt. Beim „Heiligen Stein“, einem uralten Kultplatz mit einem der schönsten Schalensteine Österreichs, lohnt sich ein Halt, um die herrliche Aussicht ins Retzer Land, ins Pulkautal und in den südmährischen Raum zu genießen.

Anschließend geht es über die Grenze nach Tschechien. Über Hnanice, Popice und Konice geht es durch die Weinlandschaft des Znaimer Landes bis an den Stadtrand von Znojmo (Znaim). Hier gibt es einiges zu entdecken, wie zum Beispiel die „Znaimer Burg“, die „Rotunde der heiligen Katharina oder die „unterirdischen Kellergänge“.

Entlang der Thaya und vorbei am Kloster Bruck führt der Radweg durch das Znaimer Land bis nach Chvalovice und Šatov, bis es wieder auf die österreichische Seite geht, weiter.

Entlang der Tour fährt man durch Unterretzbach und vorbei am Schatzberg zurück zum Ausgangspunkt nach Retz. Auch hier gibt es einiges zu entdecken, wie beispielsweise den Retzer Erlebniskeller, der übrigens der größte historische Weinkeller Österreichs ist. Die hochmittelalterliche Altstadt ist ebenfalls besonders sehenswert, ebenso wie das Wahrzeichen der Stadt, die einzige betriebsfähige Windmühle Österreichs.

Weinradweg Sylvaner

Schwierigkeit: mittel
Strecke: 64,13 Kilometer
Dauer: vier Stunden
Wegbeschreibung:
Durch grüne und gelbe Hügeln hindurch führt diese Radtour im östlichen Weinviertel auf die Spuren schon vergessener Zeiten und kombiniert diese mit der faszinierenden Welt des Weines.

Start- und Zielpunkt der Tour ist der Mistelbacher Bahnhof. Von dort wird nach Asparn an der Zaya geradelt, wo im Freilichtbereich des Schlosses Urgeschichte hautnah erlebt werden kann: Das Museum bietet einen umfassenden Einblick in die Entwicklungsgeschichte der Menschheit – von der Altsteinzeit bis zu den Kelten. Auch ein Abstecher in das Weinlandmuseum im Minoritenkloster lohnt sich.

Von Asparn führt die Radtour weiter über Hörersdorf nach Waltersdorf bei Staatz und anschließend nach Ameis. Hier lädt die idyllische Kellergasse „Loamgstetten“ zum Verweilen und Genießen eines guten Glases Wein ein. Danach geht es weiter nach Altruppersdorf und Föllim. Auf dem Abschnitt nach Kleinhadersdorf und Poysdorf führt der Weg durch eine hügelige Landschaft begleitet von malerischen Weingärten. In Poysdorf, die auch den Beinamen „Stadt des Weines“ hat, können das Weinstadtmuseum und die „Kellergstetten“ besucht werden.

Von Poysdorf aus geht es weiter über Walterskirchen und Ebersdorf an der Zaya nach Wilfersdorf. Hier, im Liechtenstein Schloss Wilfersdorf, kann man sich auf die Spuren der Liechtensteiner begeben. Im Schlosskeller sind ein gemütlicher Heuriger und eine Vinothek eingerichtet, wo hausgemachte Spezialitäten warten. Von Wilfersdorf geht es schließlich zum Ausgangspunkt nach Mistelbach zurück.