Erstellt am 06. April 2017, 12:26

von APA Red

Typisches Aprilwetter zum Osterferien-Auftakt. Die Osterferien beginnen mit wechselhaftem Wetter: Sonne, Wolken, Regen, einmal mehr, einmal weniger Wind. Der Freitag wird laut ZAMG in Vorarlberg und Tirol oft sonnig und es bleibt trocken.

Sonne, Wolken, Regen - Das komplette April-Programm kommt  |  APA (dpa)

Auch im Süden ist es bei wechselnder Bewölkung meist niederschlagsfrei. Sonst herrscht verbreitet trübes Wetter, und im Norden und Osten regnet und schneit es vor allem während der ersten Tageshälfte häufig.

Schnee fällt laut der Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) bis auf 700 bis 1.100 Meter Seehöhe herab. Am Freitagnachmittag lassen die Niederschläge allmählich nach und die Schneefallgrenze steigt langsam. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Alpenostrand lebhaft bis kräftig aus Nordwest. Frühtemperaturen ein bis acht Grad, Nachmittagstemperaturen oft zwischen fünf und zwölf Grad, im Westen und Süden milder mit 14 bis 19 Grad.

Auch am Samstag gibt es im Westen und Süden den meisten Sonnenschein und oft nur wenige harmlose Wolken. In Niederösterreich, Wien und im Burgenland sowie in Teilen Oberösterreichs halten sich hingegen Wolkenfelder sehr zäh, im Bergland sowie ganz im Norden kann es am Vormittag mitunter auch leicht regnen. Erst gegen Abend lockern die Wolken allmählich auf und das Wetter beruhigt sich. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Osten mäßig bis lebhaft aus Nordwest. Frühtemperaturen ein bis zehn Grad, Höchsttemperaturen je nach Sonnenscheindauer zehn bis 21 Grad.

Lokale Nebelfelder lichten sich am Sonntag rasch und es setzt sich in ganz Österreich recht sonniges Wetter durch. Tagsüber entstehen vom Bergland ausgehend einige Quellwolken, einzelne Regenschauer bleiben aber die Ausnahme. Der Wind weht nur schwach aus Ost bis Süd. In der Früh ist es frisch mit null bis sieben Grad, tagsüber kräftige Erwärmung mit maximal 15 bis 22 Grad.

Am Montag löst sich Restbewölkung bald auf und der Vormittag verläuft im Großteil des Landes sonnig. Tagsüber entstehen vom Bergland ausgehend mehr und mehr Quellwolken und immer öfter auch Regenschauer und Gewitter. An der Alpennordseite sowie im Norden und Osten frischt mäßiger bis lebhafter Westwind auf. Frühtemperaturen drei bis neun Grad, Tageshöchsttemperaturen 17 bis 23 Grad.

Noch in der Früh greift aus Nordwesten am Dienstag eine markante Kaltfront mit Bewölkung und Regen auf Österreich über und erfasst bis zum Nachmittag das ganze Land. Etwas Sonnenschein ist zunächst zu Tagesbeginn im Osten und Süden zu erwarten, ehe sich auch hier die Wolken verdichten und Regenschauer sowie einzelne Gewitter einsetzen. Die Schneefallgrenze sinkt allmählich auf 1.600 bis 1.200 Meter Seehöhe ab. Der Wind weht mäßig bis lebhaft, im Gebirge stürmisch, aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen vier bis 13 Grad, tagsüber kaum Erwärmung mit Werten um zehn Grad in Regengebieten und bis zu 19 Grad zunächst noch im Süden.