Erstellt am 13. April 2017, 16:06

Wandern mit Kindern in Niederösterreich. Die niederösterreichischen Wandergebiete bieten auch für die Jüngsten ausreichend Abenteuer. Mit ein paar Tipps lässt sich der gemeinsame Ausflug von Groß und Klein genießen.

Wandern am Welterbesteig Wachau begeistert auch die Kids.  |  Niederösterreich-Werbung/Robert Herbst

Sie sitzen in den Bäumen oder liegen am Fels in der Sonne. Fast gelangweilt blicken sie zu den vorbeikommenden Wanderern. Der fünfjährige Sohn der Familie klatscht in die Hände: „Schau! Affen!“

Doch es sind keine Affen, die sich auf der Hohen Wand zeigen, sondern Steinböcke. Das ist nur eine der kleinen Entdeckungen, die Kinder beim Wandern machen können. Wildtiere zu beobachten ist aufregend und macht Lust auf mehr. Wer auf Nummer sicher gehen will, besucht mit seinen Kindern Ausflugsgebiete mit Streichelzoo und Wildtiergehegen wie die Hohe Wand oder auch den Naturpark Sparbach.

Wenn es dann auch noch tolle Spielplätze gibt, umso besser. Hier können die Kleinen nach Herzenslust klettern, schaukeln, Höhlen erkunden oder mit dem Floß fahren wie bei den Myrafällen. Viele von ihnen sind gut mit dem Auto erreichbar wie auch der Elefantenspielplatz im Bad Fischauer-Wald.

Das Wandern soll dabei ebenfalls nicht zu kurz kommen. Mit kleinen Kindern sind durchaus Wegstrecken von einer Stunde machbar. Sollte es doch einmal zu lange werden, dann gibt es immer noch Tragehilfen oder Papas Schultern. Buben und Mädchen ab dem Volksschulalter schaffen dann auch schon längere Strecken. Wichtig dabei ist es, auch auf die Höhenmeter zu achten und vielleicht Aufstiegshilfen wie die Schneebergbahn zu nutzen. Die letzten Höhenmeter bis zum Gipfel können dann noch immer gemeinsam bewältigt werden. Die Fahrt mit Salamander, Gondel oder Sessellift ist ein unvergessliches Erlebnis.

Wanderparadiese

Jede Familie kann aus der Vielfalt der Wandergebiete ihr eigenes kleines Paradies wählen oder bei jedem Ausflug woanders hinfahren. In der Johannesbachklamm bei Würflach bietet sich eine fünf Kilometer lange Rundtour über Brücken und Stege an. Auf der Hohen Wand erlaubt der Skywalk atemberaubende Ausblicke in die Umgebung und in die Tiefe.

In Hollenthon in der Buckligen Welt lädt ein Wetterlehrpfad ein. Am Schaukelweg auf der Mönichkirchner Schwaig gibt es 13 Stationen zum Schaukeln, Wippen und Balancieren. Kleinere Kinder toben sich bei den Spielplätzen aus, größere wagen rasante Abfahrten mit Monsterrollern oder Mountaincarts.

Höhlenforscher

In Niederösterreich gibt es auch viele Möglichkeiten, Höhlen zu erforschen. Die Hermannshöhle in Kirchberg am Wechsel ist die größte Tropfsteinhöhle in Niederösterreich. Auf gut ausgeleuchteten Stiegen und Pfaden geht es 350 Meter weit hinein in den Berg und in die Welt der Tropfsteine. Hier dürfen auch schon kleinere Kinder dabei sein. Am Weg liegen das „Windloch“ und das „Taubenloch“ und vielleicht zeigen sich sogar Fledermäuse.

Nach so viel Abenteuer können die Höhlenforscher eine Rast gut vertragen, zum Beispiel beim Ramswirt mit großer Sonnenterrasse, Erlebnisspielplatz und Streichelzoo. Wer Lust auf weitere Höhlenerkundungen hat, besucht die Einhorn-Tropfsteinhöhle in Dreistetten bei Piesting oder die Eisensteinhöhle in Bad Fischau-Brunn. Letztere darf erst von Kindern ab zehn Jahren besucht werden.

Weitere Infos: 
www.wieneralpen.at
www.naturpark-hohewand.at
www.naturpark-sparbach.at
www.hermannshoehle.at
www.niederoesterreich-card.at