Erstellt am 23. Oktober 2015, 06:02

Training gegen das Vergessen. Eines der Rezepte der zertifizierten Gedächtnistrainerin Elke Pfeifer: Das Wachhalten der Lebensfreude und nicht still zu stehen. Und: Spaß am Lernen haben!

Gedächtnistrainerin Elke Pfeifer.  |  NOEN, Buchecker
„Ich weiß nicht mehr, wohin ich mein Handy gelegt oder ob ich die Haustüre abgeschlossen habe. Ich habe das Gefühl, dass ich langsam blöd werde. Kann man da was dagegen tun?“ So beginnen oftmals die Gespräche in der Praxis von Elke Pfeifer. Und ja, in vielen Fällen kann die zertifizierte Lern-, Denk- und Gedächtnistrainerin helfen.

Viele Ursachen für Vergesslichkeit

Vergesslichkeit kann viele Ursachen haben: Stress und Überforderung im Alltag, die Einnahme von Medikamenten oder eine beginnende Demenz. Für alle Menschen, die bei der Kremserin Hilfe suchen, gilt aber gleichermaßen: „Es ist wichtig, immer etwas zu tun. Geistiger Stillstand ist das Schlimmste im Leben“, weiß Pfeifer, die in Folge über ihre Seniorengruppe (Leute zwischen 70 und 86 Jahren) erzählt, die sie seit mittlerweile vier Jahren im Waldviertel betreut.

Einmal in der Woche für eineinhalb Stunden trainiert sie mit maximal zwölf Personen deren Gedächtnis. Wie das funktioniert? Für jedes Treffen denkt sich die Gedächtnistrainerin ein Thema aus, wie zum Beispiel das Oktoberfest.

Da liest sie dann zum Beispiel zur Einstimmung eine Geschichte über das größte Volksfest vor, und wenn bestimmte Wörter vorkommen, sollen sich die Damen (in diesem Fall besteht die Gruppe nur aus Frauen) mit der rechten Hand auf den linken Schenkel klopfen. Das funktioniert bestens, man ist aufgewärmt. Jetzt wird es ein wenig schwieriger.

Lernen ohne Druck

Redewendungen rund um das Bier werden gesucht, auch der folgende Lückentext macht keinerlei Probleme, nur Spaß, und der muss auch sein. „Das Gehirn erbringt nur Leistung und lernt, wenn man mit Spaß und Freude etwas macht und nicht unter Druck. Und der Erfolg steigert wiederum das Selbstbewusstsein und die Konzentrationsfähigkeit“, so Pfeifer.

„Ich zeige den Leuten, die zu mir kommen, dass ihr Gehirn auch im Alter noch lernen kann. Es geht vielleicht ein wenig langsamer, aber dafür kann man auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Mit Aktivität und Spaß gegen das Vergessen ankämpfen, das ist das Rezept“, erzählt sie weiter.

Und wie ist es bei Menschen mit einer schweren Demenz? Zu diesen kommt Elke Pfeifer zu Einzeltherapien nach Hause, sucht mit den Angehörigen gemeinsam Anknüpfungspunkte. Heißt: Wofür hat sich ihr Gegenüber früher interessiert? War der Mann zum Beispiel Fußballfan?

Dann holt sie eine der Aktivierungskarten mit einem Ball aus ihren Unterlagen. Denn: Wenn auch das Wort Ball nicht mehr abrufbar ist und über die Lippen kommt, die Geschichte rund um den Ball schon. Und diese zu erzählen macht Freude, weckt Erinnerungen, die schließlich dabei helfen, das Vergessen ein wenig zu entschleunigen.

In Krems startet die Gedächtnistrainerin übrigens ab 22. 10. einen Kurs für Menschen ab 50 plus. Mehr Informationen gibt es auf: www.merkxmal.at
 

 

 


Gedächtnistraining – Übungen

a) Wortergänzung – Wortsammlung: Durch Zufügen des ersten Buchstabens Wörter finden.
Bsp.: inden ... binden, finden, Rinden, schinden, winden usw.
1. ahnen __________________________
2. assen ___________________________
3. aden ___________________________
4. asen ___________________________
5. egen ___________________________

b) Ein Wort kann mehrere Bedeutungen haben. Es soll das jeweilige Wort entschlüsselt werden.
Beispiel: eine Sitzgelegenheit /
ein Geldinstitut – (Bank)
1. Teil einer Pflanze / Falschgeld – (Blüte)
2. Insekt / Vorrichtung zum Stoppen eines Autos – (Bremse)
3. Strauch / Autor von Max & Moritz – (Busch)
4. Pflanze / Nähutensil – (Fingerhut)
5. Behälter / Ablehnung – (Korb)
6. Das schnelle Fahren / Wiese – (Rasen)

c) Redensarten zum Thema
Freude und Lachen:
1. Auf Wolke _________ schweben.
2. Feuer und __________sein
3. Freud und __________.
4. Geteilte Freude ist doppelte ___.
5. Jemanden zum _________ bringen.
6. Kein _______ von Traurigkeit sein.
7. Platzen vor _________.
8. Sich freuen wie ein ___________.
9. Sich vor ____ ausschütten wollen.
10. Sterben vor _______.

d) Themenwort
Übungsanleitung: Zu den vorgegebenen Anfangsbuchstaben des Wortes GEFÜHL werden Eigenschaften / Eigenschaftswörter gesucht.

G
E
F
Ü
H
L

e) Hier sind die Buchstaben etwas durcheinander geraten. Die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge ergeben ein Tier:

1. SSZUPMITA
2. EFIHTSCOTR
3. OAGRILL
4. TTCHFREEN
5. AUFEDLERMS
6. AESLBCHW


Lösungen und Lösungsvorschläge:


c)
1. Auf Wolke sieben schweben.
2. Feuer und Flamme sein.
3. Freud und Leid
4. Geteilte Freude ist doppelte
Freude.
5. Jemanden zum Lachen bringen.
6. Kein Kind von Traurigkeit sein.
7. Platzen vor Lachen.
8. Sich freuen wie ein Schneekönig.
9. Sich vor Lachen ausschütten wollen.
10. Sterben vor Lachen.

d)
G: großzügig, grimmig, groß, …
E: elegant, ehrlich, eilig, …
F: freundlich, fröhlich, friedlich, …
Ü: übermütig, überfordert, …
H: herzlich, höflich, hart, …
L: lau, leise, laut, liebevoll, …

e)
1. SSZUPMITA – SPITZMAUS
2. EFIHTSCOTR – FISCHOTTER
3. OAGRILL – GORILLA
4. TTCHFREEN – FRETTCHEN
5. AUFEDLERMS – FLEDERMAUS
6. AESLBCHW – SCHWALBE