Erstellt am 16. September 2015, 13:59

Gute, alte Hausmittelchen. Viel von altem Wissen, wie sich unsere Vorfahren bei typischen Erkrankungen mit Hausmitteln bestens zu helfen wussten, ist in unserer schnelllebigen Zeit verloren gegangen

Kren zieht das Fieber, wussten schon unsere Großmütter. Jahrhundertealte Erfahrung steckt dahinter.  |  NOEN, Peter Zijlstra/Shutterstock.com

Die nass-kalte Jahreszeit kommt auf uns zu und damit auch die Zeit von Erkältungen, Schnupfen, Husten und Heiserkeit. Wenn man bei den ersten Symptomen gleich reagiert, bleibt einem der Besuch beim Arzt oft erspart. Schnelle Hilfe bzw. vorbeugende Maßnahmen können mit den einfachsten Mitteln ganz schnell erfolgen.

Honig-Kren bei Husten, Halskratzen und Erkältung:
Frisch geriebener Kren und Bienenhonig werden zu gleichen Teilen gemischt. Anschließend leicht erwärmen (max. 35 °C – am besten im Wasserbad). In ein Schraubglas füllen und kühl aufbewahren. Alle 2 bis 3 Stunden einen Teelöffel davon nehmen.

Thymiansirup bei Husten:

x  |  NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at

20 g Thymian mit 0,75 l Wasser aufkochen und sprudelnd im offenen Topf auf die Hälfte einkochen. Abseihen und 250 g Honig einrühren. In ein Schraubverschlussglas füllen und kühl lagern. Alle zwei Stunden je zwei Teelöffel davon einnehmen.

Essigpatscherl oder Wadenwickel bei Fieber:
Ca. 1/2 l lauwarmes Wasser mit einem kräftigen Schuss Essig vermischen und Baumwollsocken oder Baumwolltücher damit gut befeuchten. Die Socken überziehen oder die in Essigwasser getränkten Tücher um die Waden wickeln. Mit einem trockenen Handtuch abdecken. Wenn der Wickel warm ist, wieder erneuern. Sollte der Wickel unangenehm werden bzw. die Füße kalt werden, die Behandlung abbrechen.

Krenkette bei Erkältung und Fieber:
Frische Krenwurzeln in Scheiben schneiden und wie eine Kette auf einen Bindfaden oder Spagat auffädeln. Die Krenkette einige Stunden um den Hals hängen, und wenn der Kren eingetrocknet ist, durch frischen erneuern. Achtung: Nicht direkt auf die Haut auflegen, bei empfindlicher Haut kann es zu Reizungen kommen. Die Krenkette ist ein Geheimtipp unserer Großmutter, denn sie wusste: „Kren zieht das Fieber raus!“

Warmer Topfenwickel begleitende Therapie bei Fieber und Bronchitis:
Man gießt etwas Milch in einen Topf, bis der Boden bedeckt ist. Dazu gibt man 1/8 kg Topfen (ideal Magertopfen – festere Konsistenz) und erwärmt das Ganze unter kräftigem Rühren. Den leicht erwärmten Topfen – nicht zu heiß, streicht man auf ein sauberes Tuch und legt den Wickel als Umschlag auf den Brustkorb. Ein altes, enges T-Shirt darüber anziehen und in eine Decke einwickeln. Der warme Wickel kann mehrere Stunden am Körper bleiben, sobald er abkühlt oder als unangenehm empfunden wird, sollte er entfernt werden. Tipp: Anstatt Milch kann auch etwas Leinöl verwendet werden. Man kann Topfen aber auch ganz einfach zwischen zwei Wärmflaschen oder im Wasserbad erwärmen.

Holunder-Lindenblüten-Tee bei Erkältung:
Zwei Teelöffel zerkleinerte Hagebutten mit 0,5 l Wasser zum Kochen bringen und zwei Minuten köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und je zwei gehäufte Teelöffel Holunderblüten und Lindenblüten hineinrühren. Zehn Minuten ziehen lassen und abseihen. Nach Wunsch mit etwas Honig süßen und Zitronensaft verfeinern. Mehrmals täglich eine Tasse schluckweise trinken.

Thymian-Kamillenbad bei Erkältung:
Je eine Handvoll getrocknete Kamillenblüten und Thymian und zwei Liter Wasser aufkochen, eine Viertelstunde ziehen lassen und den Absud dem Badewasser zusetzen. Darin 15 bis 20 Minuten bei ca. 35°C baden.

Erdäpfelwickel bei Halsschmerzen:
Gekochte, noch heiße Erdäpfel zerdrücken, in ein Tuch geben und so heiß, wie man es verträgt, um den Hals legen. Anschließend noch einen Schal über den Wickel geben – nach ca. zwei Stunden den Wickel entfernen.

www.lk-konsument.at