Erstellt am 05. April 2016, 15:02

von Christine Haiderer

Wissen über Diabetes. Der Weltgesundheitstag steht heuer ganz im Zeichen von Diabetes, eine chronische Erkrankung mit vielen Betroffenen.

Betroffene und Angehörige können sich auf verschiedenen Ebenen über Diabetes informieren, im Internet...  |  NOEN, Symbolbild: Kinga/Shutterstock.com

"Mehr als 600.000 Menschen in Österreich sind von Diabetes mellitus betroffen", verrät die Österreichische Diabetes Gesellschaft auf www.oedg.at . Der Großteil von Typ-2-Diabetes. „Eine chronische Erkrankung, die eine lebenslange Auseinandersetzung erfordert, um sie erfolgreich im Alltag bewältigen zu können.“

Dabei spielt auch Wissen um die Krankheit eine wichtige Rolle. Infos bieten etwa Bücher, aber auch Selbsthilfegruppen (Kontaktdaten zu Gruppen in NÖ: www.selbsthilfenoe.at ) oder www.diabetes-austria.com . Das elektronische Magazin wurde vor 20 Jahren von Peter P. Hopfinger gegründet. „Jeder braucht verständliche Informationen“, dachte sich der Diabetiker. Aktuelle Infos gab es online damals fast nur in Englisch.

Für Typ-2-Diabetiker gibt es „Therapie Aktiv – Diabetes im Griff“. Dabei behandeln und betreuen in NÖ 150 speziell ausgebildete Ärzte über 7.500 Patienten, die aktiv mitmachen. „Die persönliche Betreuung und das Gespräch mit dem Patienten erhöhen die Bereitschaft, die Therapie anzunehmen und einzuhalten“, so NÖ-Ärztekammerpräsident Christoph Reisner. Ziel ist es, Lebensqualität und Lebenserwartung zu steigern sowie Folgeerkrankungen (Herzinfarkte, Fußamputationen …) zu vermeiden ( www.therapie-aktiv.at , Patientenhotline der NÖGKK: 050 899-3207).

Gesundheitliche Folgen zu verhindern, steht auch bei verschiedenen Initiativen im Zen-trum. Wie etwa bei „Tut gut!“. „Um lange gesund und aktiv bleiben zu können, muss man sich rechtzeitig um seine Gesundheit kümmern“, so der Schirmherr der Initiative Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka.

Und das macht nicht nur im privaten Bereich Sinn. Daher setzen auch viele auf betriebliche Gesundheitsförderung, um Mitarbeiter gesund zu halten. Im Fall der NÖ Heime profitieren aber vor allem auch die Heimbewohner von gesunden Mitarbeitern. „Und so gibt es in den NÖ Heimen Aktionen und Maßnahmen, Vorträge und Kurse beispielsweise zu Bewegung, Ernährung und Gewichtsreduktion, mentale Gesundheit und Stressmanagement“, verrät die ARGE NÖ Heime.