Erstellt am 05. April 2016, 09:18

von Michaela Fleck-Regenfelder

Die Vielfalt im Beet. Was „Natur im Garten“ und der „Gartensommer“ in Niederösterreichs Gärten heuer vorhaben – von Bildung bis Blüten.

14.000 Plaketten hat NÖs Aktion »Natur im Garten« schon vergeben. Und baut im heurigen Jahr der Vielfalt »Essbare Blüten« an. Im Bild: Initiator Wolfgang Sobotka mit Stefanie Zischkin beim Saisonstart.  |  NOEN, Foto: NLK/ Reinberger

Kaiserliche Gärtner gibt’s bei ihr keine. Obwohl: Eine Habsburgerin darf im gerade vorgestellten Saisonprogramm von Österreichs „vielleicht größter ökologischer Bewegung“, so ihr Initiator, doch nicht fehlen: Kaiserin Sisi. Mit der geht man heuer auf Reisen – im August, auf der Garten Tulln. Aber das ist längst nicht alles, was Niederösterreichs Initiative „Natur im Garten“ in ihrem 17. Jahr vorhat.

„Wir wollen weg von der Monotonie“, sagt Initiator und Landesvize Wolfgang Sobotka. Und hat die „Blühende Vielfalt“ als Jahresmotto für 2016 ausgegeben. Zu dem gibt’s auch gleich ein neues Samensackerl zum Anbauen, mit den essbaren Blüten von Kapuzinerkresse und Zwergringelblume. Zu dem gibt’s aber auch zwei neue Bücher aus der Reihe „kurz & gut“, eines davon über Paradeiser.

„Lebensraum Naturgarten“ entdecken

Zu dem gibt’s eine neue Broschüre zum Einstecken und Nachschauen zum „Lebensraum Naturgarten“ („Das“, lacht Sobotka, „ist mein Schummler!“). Und zu dem gibt’s ein landesweites Bildungsprogramm in Sachen Naturgärten. Fünf Standorte, einen in jeder Region, mit Büro und Beratern, hat man dafür ausgewählt, „um noch näher bei den Leuten und in den Gemeinden zu sein“.

Außerdem am „Natur im Garten“-Programm: die neue Staffel der ORF-Reihe „Natur im Garten“ mit Karl Ploberger (ab 10. April aus Tulln), die Verleihung des „Goldenen Igels“, erstmals auch an Gemeinden (am 29. April), der Tag der Artenvielfalt (am 22. Mai), die „Natur im Garten“-Feste in Laxenburg (am 4. & 5. Juni) und Niedersulz (am 3. September) und ein Gartensymposium zu Peter Joseph Lenné in Baden. Am Badener Josefsplatz will man im Juni auch eines der fünf neuen „Natur im Garten“-Büros eröffnen.

Noch im April öffnet, ebenfalls in Baden, die „größte gartentouristische Initiative des Landes“ ihre Pforten: der „Gartensommer NÖ“. Der will alle zwei Jahre „einen speziellen Akzent“ setzen, so Landesrätin Petra Bohuslav. Und lässt sich neben den „Vollmondnächten“ (heuer am 20. Juni, 19. Juli und 18. August) und den Performances der „Living Plants“ im ganzen Land 2016 in der Kaiserstadt nieder – mit Themenwegen im Kurpark, Konzerten im Garten, „Genuss im Grünen“, einem Imperialen Fest oder den Badener Rosentagen. 

www.naturimgarten.at

www.gartensommer.info