Erstellt am 21. Juni 2016, 09:29

von Michaela Fleck-Regenfelder

Radieschen für alle. Salat anbauen oder Paradeiser ziehen – Einsteigern & Einwanderern hilft dabei ein ungewöhnliches Gartenprojekt aus Zwettl.

Pflanzen, ernten, essen: Easy Gardening für Radieschen.  |  NOEN, simonidadj / Shutterstock.com

Dass Salatpflänzchen Abstand brauchen, dass sich Paradeiser zwar mit Knoblauch, nicht aber mit Erdäpfeln vertragen, dass Zucchini ein gutes Monat brauchen, bis sie geerntet werden können, und dass sich Radieschen zehn Tage lang halten, aber am besten im Kühlschrank – Gärtner wissen das. Gartenanfänger nicht. Und Flüchtlinge, die sich gerade eine neue Existenz aufbauen und vielleicht einen kleinen Gemüsegarten anlegen wollen, auch nicht.

Für all die haben sich die Zwettler Biogärtner von GARTENleben, die schon Kompost in Teebeutel gepackt haben, ein ganz besonderes Projekt ausgedacht. Easy Gardening heißt das. Und will das Gärtnern ganz einfach machen – und zwar für alle.

Das Wichtigste zu Anbau, Pflege und Ernte

Sieben verschiedene Easy-Gardening-Karten hat man dazu bisher entwickelt. Für Basilikum, Radieschen und Salat, für Spinat und Tomate und für Zucchini und Zwiebel. Jede Karte zeigt mit wenigen Worten und in einfachen Zeichnungen das Wichtigste zu Anbau, Pflege und Ernte, informiert über Saattiefe, Pflanzabstand, Dünger und Pflanzenschutz, beschreibt mögliche Mischkulturen, empfiehlt Stärkungen und erklärt auch noch Art und Haltbarkeit der optimalen Lagerung.

Erhältlich sind die Gartenkarten in Deutsch – und in Arabisch. Und zwar zum gratis Herunterladen auf der Homepage ihrer Entwickler. Mindestens 16 Gemüse- und 16 Kräutersorten will man auf Karten und auch in Apps beschreiben. Und damit auch einen Beitrag zur Intngration leisten – und vielleicht sogar zum Deutschlernen. „Salat“ oder „Spinat“ wäre da ja kein schlechter Anfang …

www.gartenleben.at