Erstellt am 24. August 2016, 05:50

von Helga Urbanitsch und Michaela Fleck-Regenfelder

Alles ganz natürlich. 60 vorbildliche Gemeinden und fünf neue Beratungsstandorte ab Herbst für noch mehr Natur in Niederösterreichs Gärten.

„Ab Herbst sind wir noch näher bei den Bürgerinnen und Bürgern“: Landesvize Johanna Mikl-Leitner mitNatur-im-Garten- und NÖGemeindeverbands-Präsident Alfred Riedl auf der Garten Tulln.  |  NOEN, NLK / Pfeiffer

„Die Idee ist einzigartig. Und sie kommt in den Köpfen und Herzen unserer Landsleute an.“ Sagt der Präsident. Und das zeigen auch die jüngsten Zahlen von Niederösterreichs größter ökologischer Initiative namens „Natur im Garten“.

Die hat gerade ihre 60. Gemeinde, die ohne Pestizide, ohne chemisch-synthetischen Dünger und ohne Torf gärtnert, aufgenommen (und zwar Bad Traunstein). Und die hat an ihrem Vereinssitz auf der Garten Tulln im ersten Halbjahr 2016 über 100.000 Besucher begrüßt (seit der Eröffnung von Europas größter ökologischer Gartenschau 2008 waren es über zwei Millionen).

Fünf neue Beratungsstandorte für Garteninteressierte

„Wir freuen uns über ein sehr erfolgreiches Halbjahr und sind ab Herbst noch näher bei den Bürgern“, verspricht auch Schirmherrin und Landeshauptmannstellvertreterin Johanna Mikl-Leitner. Fünf neue Beratungs- und Bildungsstandorte sollen Garteninteressierte über ökologische Gartenpflege und naturnahe Gärten informieren.

In Tulln, Baden, Waidhofen an der Ybbs, Langenlois und Niedersulz werden Experten einmal pro Woche gegen Voranmeldung für eine kostenlose Beratung zur Verfügung stehen. Auf der Garten Tulln ist das ökopädagogische Programm schon im Laufen. Heuer haben bereits 164 Schul- und Kindergruppen das Angebot angenommen. „Die Zahlen gehen nach oben. Für dieses Jahr erwarten wir insgesamt über 4.000 Kinder, die an den ökopädagogischen Veranstaltungen teilnehmen“, so Mikl-Leitner.

Noch mehr ökologische Weiterbildung gibt es neben dem bewährten Grünraum-Lehrgang ab Oktober auf der Donau-Uni Krems – beim ersten Master-Lehrgang „Ökologisches Grünraummanagement“.

www.naturimgarten.at