Erstellt am 13. März 2016, 05:04

von NÖN Redaktion

Ybbsitz und Ernsthofen für Baukultur geehrt. Der Verein LandLuft vergab die Baukulturgemeinde-Preise 2016 und ehrte Ybbsitz und Ernsthofen für seine Baukultur. Ybbsitz ließ seine Vergangenheit aufleben und begann sich mit der Auseinandersetzung zum Thema „Eisen“ eine neue Identität zu schaffen. Ernsthofen wurde als Ort der Kommunikation ausgezeichnet.

Das sogenannte »Schwarze Haus« in Ybbsitz wurde zu einer gemütlichen Schmiedeherberge umgebaut.  |  NOEN, LandLuft / G. Herder
Der LandLuft Baukulturgemeinde-Preis zeichnet Gemeinden in Österreich für ihre richtungsweisende kommunale Baukultur aus. Zentral ist die nachhaltige Investition in die Lebensqualität vor Ort. „Der Preis zielt nicht primär auf das ‚schöne‘ Gebäude ab. Er beleuchtet vielmehr die Prozesse im Vorfeld von Bauvorhaben sowie jene engagierten Menschen, die sich anstoßen und vorantreiben“, erklärt Roland Gruber, Vorsitzender von LandLuft (Verein zur Förderung von Baukultur in ländlichen Räumen).

Nicht nur innovative bauliche Gestaltung, sondern auch die Einbindung der Gemeindebürger als Mitgestalter ihres unmittelbaren Lebensraumes sind zentrale Handlungsprinzipien.Bei der diesjährigen Verleihung der LandLuft Baukulturgemeinde-Preise gingen zwei nach Niederösterreich, nach Ybbsitz und Ernsthofen (beide Bezirk Amstetten).

x  |  NOEN, KOGELNIG JOHANNES
Wasserkraft, Holz und Eisen — die effektive Nutzung dieser drei Elemente machte Ybbsitz seit Jahrzehnten zu seinem Erfolgsrezept und wurde von LandLuft mit dem Baukulturgemeinde-Preis 2016 geehrt. Ernsthofen wurde von LandLuft als Ort der Kommunikation gewürdigt. Ybbsitz reiht sich in die Riege der Baukulturgemeinden ein, weil es ein Musterbeispiel darstellt, wie die Besonderheiten der Landschaft von Menschen genutzt werden können.

Der 4.000-Einwohner-Ort ließ seine Vergangenheit aufleben und begann, sich mit der Eisenbearbeitung und dem Schmiedehandwerk so weit zu beschäftigen, dass Eisen zum zentralen Bestandteil der eigenen Identität wurde. 60 Prozent der Bevölkerung lebt von Eisen, und auch der Tourismus zog aus dem Thema „Eisen“ seinen Nutzen. Stahlbrücken wurden zu Wesensmerkmalen des Ortes und der Region, mehrere alte Schmieden und Werkstätten wurden als Ateliers und Workshop-Räume wiederbelebt, und auch der Themenweg „Schmiedemeile“ wurde initiiert.

Von der Eisenregion zum Kommunikationsort

Ybbsitz setzt aber auch in der Denkmalpflege Meilensteine: Behutsam werden Altbestände restauriert und mit dem Thema Eisen in das Ortsbild eingefügt. Gemeindeentwicklung ist nicht erst seit gestern ein Bestreben, sondern seit bereits 1986 setzt Ybbsitz strukturierte Initiativen, um sich mit dem Thema Zukunft zu beschäftigen.

Für seinen außergewöhnlichen Zusammenhalt unter den Einwohnern wurde Ernsthofen ausgezeichnet. Der Ort zeigt, dass durch die Bereitschaft anzupacken, eine große Gemeinschaft entstehen kann. Baukultur ist Teil der Gemeindestrategie und schlägt sich in unterschiedlichen Bereichen nieder – wie in Beratungen für Bauwerber oder in der Erstellung von Ortsentwicklungskonzepten.

Der Baukulturgemeindepreis 2016 geht auch an Krumbach und Lustenau. Unter den österreichweiten Nominierungen gehen Auszeichnungen auch nach Fließ, Moosburg, Velden am Wörthersee und die Region Südsteiermark. www.landluft.at