Erstellt am 14. Dezember 2015, 13:15

Gut gerüstet für den Winter- und Skiurlaub. Wenn die ersten Schneeflocken das Tal erreichen, sind die Gipfel bereits zu einer wunderschönen Winterlandschaft geworden. Dann ist die richtige Zeit Österreichs Skigebiete zu erkunden.

 |  NÖN, BVZ

Damit die Schwünge auf den perfekt präparierten Pisten oder in feinstem Pulverschnee zum vollen Erfolg werden, sind einige Tipps sowie kleine Gadgets für den Skiurlaub hilfreich.

Vor dem Reiseantritt steht die Auswahl der Skiregion an. Je nach Wohnort und Aufenthaltsdauer kann man in Österreich auf insgesamt ca. 7.400 Pistenkilometern über die Hänge schwingen. Das lockt natürlich auch unzählige internationale Touristen an. In einem Vergleich weltweiter Skiregionen des Onlineportals skigebiete-test.de belegt das am Arlberg gelegene Gebiet Lech-Zürs den 2. Platz von insgesamt 250 Ski-Arealen. Wer ein preiswertes Familienparadies mit nahezu leeren Pisten sucht, ist in der Wildkogel Arena in den Kitzbühler Alpen gut aufgehoben.

Chalet, Apartment oder Hotelzimmer?

Ist das Skigebiet ausgewählt, stellt sich die Frage nach der Unterkunft. Für Gruppen und Familien bieten sich Chalets und Apartments perfekt an. Auf diese Art ist man unabhängig, ungestört und man spart in den meisten Fällen auch noch Geld. Beim Skiurlaub zu zweit garantieren Ihnen Hotels mit eigenem Wellnessbereich romantische Abende. Von der familiären Pension bis zum luxuriösen 5-Stern Hotel lässt sich in Österreich aber generell alles finden.

Tourismusverbände, wie der von Tirol, bieten auf ihren Websites Möglichkeiten, nach unterschiedlichen Kriterien angepasste Unterkünfte zu finden. Auch Reiseanbieter haben sich auf unterschiedliche Interessen eingestellt. Geheimtipps, Schnäppchen und preiswerte Paketangebote werden auf TravelBird und Co angeboten.

Ski-Apps und Kameras

Nebel, Schneefall, Wind oder sogar Regen am Skitag sind absolute No-Go’s. Leider ist das Wetter nicht immer auf der Seite der Wintersportler. Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, helfen unterschiedliche mobile Applikationen. Technische Helferlein wie die App von Bergfex geben auf dem Smartphone einen Überblick über verschiedenste Wetter- und Schneedaten. Zusätzlich unterstützen unzählige Webcams mit Livebildern die Entscheidung für den richtigen Skiort sowie die passende Zeit.

Für alljene, die gerne noch besser auf ihren Skitag vorbereitet sind und nichts dem Zufall überlassen wollen, haben App-Entwickler weitere Skidaten in eine mobile Anwendung gepackt. So erspart man sich mit der Ski amadé App langes Anstehen vor dem Ticketschalter und obendrein kann man den individuellen Kalorienverbrauch anhand der Pistenkilometer, der Steilheit der Piste sowie des Fahrstils berechnen lassen.

Bad Kleinkirchheim

Ein Trend, der sich mittlerweile schon seit längerer Zeit abzeichnet, sind kleine Kameras, die entweder am Helm montiert oder in der Hand getragen die besten Augenblicke eines Skiurlaubs festhalten. Diese Entwicklung wird dadurch verstärkt, dass immer mehr Skifahrer dem Tiefschnee-Rausch verfallen und die ersten Schwünge in frischem Pulverschnee als Erinnerung festhalten wollen. Der Marktführer im Segment der sogenannten Action-Cams ist zweifelsfrei die Marke GoPro. Als Innovator dieser Branche bringt der US-amerikanische Hersteller seit einiger Zeit laufend neue Produkte auf den Markt, welche allesamt mit perfekter Qualität überzeugen. Preislich sind die GoPro-Cams jedoch auf einem Niveau, das viele Skifahrer vom Kauf eines solchen Gadgets abhält. Kostengünstigere Varianten stellt der Anbieter Qumox zur Verfügung.