Erstellt am 18. April 2016, 16:04

von Edith Mauritsch

ARA for Kids Recyclingtagen. „Wie wird Abfall richtig entsorgt ?“ Dies war nur eine von vielen Fragen, die bei den ARA 4 kids Recyclingtagen in der Sortieranlage der NUA Abfallwirtschaft auf spielerische Weise beantwortet wurden.

Die Kinder der Volksschule Ebenthal - hier mit Elfriede Schillinger, Obmann des Gemeindeumweltverbandes SP-Bürgermeister Ludwig Deltl, VP-Bürgermeister Hermann Gindl, Geschäftsführer des Gemeindeumweltverbandes Herbert Pejcha sowie Geschäftsführer der Anlage Hohenruppersdorf Gerhard Weitzl - hatten an dem lehrreichen Vormittag jede Menge Spaß.  |  NOEN, Edith Mauritsch

Die Kinder der Volksschulen Ebenthal, Hauskirchen, Spannberg, Hohenruppersdorf und Auersthal sowie des Kindergartens Obersulz waren eifrig bei der Sache, einige glänzten schon als Entsorgungsprofis und wussten genau, welche Abfälle in welche Tonne gehören.

Fünf Spielestationen standen bereit, um das Gelernte gleich in die Tat umzusetzen. So konnten die Kinder selbst Papier schöpfen, Abfälle aus einen „Seerosenteich“ fischen und in die richtigen Sammelbehälter verteilen sowie am Sortierband ihr Wissen beweisen.

Das ARA 4 kids Team und die Mitarbeiter der Brandtner Gruppe erklärten kindgerecht, dass nicht alles, was aus Plastik ist, auch in den gelben Sack gegeben werden soll. Mit dabei war auch das beliebte Maskottchen Tobi Trennguru, das die Kleinen zwischendurch schon mal mit einer Tanzeinlage unterhielt. Als Belohnung für die Anstrengungen gab es für die Kinder kleine Geschenke und Medaillen.

"Richtige Entsorgung hilft"

Der Obmann des Gemeindeumweltverbandes SP-Bürgermeister Ludwig Deltl begrüßte die Teilnehmer. „Die richtige Entsorgung des Abfalls hilft, unsere Umwelt sauber zu halten und wertvolle Rohstoffe einer Wiederverwertung zuzuführen“, so Deltl, der in seiner Gemeinde persönlich ein Auge darauf hat, dass öffentliche Plätze nicht zu Müllhalden verkommen.

Das Projekt ARA 4 kids basiert auf der Idee von zwei Mitarbeiterinnen, die selbst Mütter sind. Ziel ist, die natürliche Neugier der Kinder zu nützen, um umweltorientiertes Verhalten zu fördern.

An der Veranstaltung nahmen auch VP-Bürgermeister Hermann Gindl, der Geschäftsführer des Gemeindeumweltverbandes Herbert Pejcha sowie der Geschäftsführer der Sortieranlage Hohenruppersdorf Gerhard Weitzl teil, durch den Vormittag führte Elfriede Schillinger.