Erstellt am 19. Mai 2016, 04:04

von Thomas Schindler

Ausbau der S8: Nächster Protest. Diesmal demonstriert der Verein "Marev" in Gänserndorf für einen raschen Bau der Straße. SPÖ beteiligt sich nicht.

SP-Bezirksgeschäftsführer Willi Binder: »Wir machen da nicht mit, weil das nichts bringt.«  |  NOEN, NÖN

Nachdem der Marchfelder Regionalentwicklungs-Verein „Marev“ bei seiner Kundgebung am Wiener Ballhausplatz von SP-Verkehrsminister Gerald Klug nicht beachtet wurde, steht nun eine weitere Protestaktion auf dem Programm: Am Montag, 23. Mai, wird ab 8 Uhr vor dem Gebäude der Gänserndorfer Arbeiterkammer für einen raschen Bau der Marchfeld-Schnellstraße S8 demonstriert.

„Marev“-Obmann Rudolf Makoschitz, er ist auch VP-Bürgermeister von Eckartsau, betont: „Eine leistungsfähige Straße ist notwendig und unbestritten, wollen wir nicht in Feinstaub, Verkehrslärm und endlosen Staus im wahrsten Sinn des Wortes ersticken.“

Die SPÖ wird sich an der „überparteilichen“ Kundgebung auf keinen Fall beteiligen. Bezirksgeschäftsführer Willi Binder wusste auf NÖN-Anfrage nicht einmal etwas von dem Plan: „ Wir sind auch für einen raschen Bau der S8, aber bei einem schwebenden Verfahren zu demonstrieren, bringt überhaupt nichts.“

Die ganze Story lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe der Gänserndorfer NÖN.

Kommentar von Thomas Schindler