Erstellt am 27. November 2015, 05:13

von Edith Mauritsch

B 220: Rumpelpiste ade. Nach sechs Monaten Bauzeit wurde die B 220 zwischen Raggendorf und Reyersdorf wieder für den Verkehr freigegeben.

Karl Boswald, Gernot Poyß, Peter Hofinger, Christian Peschek, Rainer Irschik, Rudolf Robitza, Karl Wilfing, Stefan Flotz, Karl Stradner, Claudia Weber, Herbert Svec, René Lobner, Friedrich Trimmel, Gerald Steindl, Kerstin Schneider Othmar Lutzky sowie Thomas Ganselmayer im Rahmen der Eröffnung der sanierten B 220.  |  NOEN, Mauritsch

Seit Mai war die B 220 zwischen Raggendorf und Schönkirchen-Reyersdorf gesperrt, nun ist die umfangreiche Sanierung einer der wichtigsten Hauptverkehrsadern im Bezirk abgeschlossen, die Straße wieder für den Verkehr freigegeben.

Letzten Donnerstag erfolgte die offizielle Eröffnung im Beisein von Landesrat Karl Wilfing. Fast sieben Monate Bauzeit nahm das Projekt in Anspruch, etwas länger als ursprünglich geplant, was vor allem daran lag, dass sich der komplette Unterbau als nicht tragfähig erwies. Eine Linksabbiegespur in die Landesstraße 18 sowie ein Fahrbahnteiler zur Geschwindigkeitsreduktion am Ortsbeginn von Raggendorf sollen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit dienen.

Die sanierte Straße präsentiert sich mit neuem, glatten und „rumpelfreien“ Belag – ganz wichtig für die Krankentransporte von und nach Mistelbach speziell durch das Rote Kreuz, dessen Bezirksstellenleiter Othmar Lutzky gemeinsam mit der NÖN für eine Sanierung eintrat. Bei der Eröffnung mit dabei waren neben anderen die Bürgermeister von Schönkirchen-Reyersdorf und Matzen-Raggendorf, Peter Hofinger und Claudia Weber, VP-Landtagsabgeordneter René Lobner, der Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes, Othmar Lutzky, Landesrat Karl Wilfing sowie Herbert Svec, Leiter der Straßenbauabteilung Wolkersdorf.