Erstellt am 09. März 2016, 05:04

von Thomas Schindler

Beamte mit Messer bedroht. Mann wollte offenbar mit Waffengewalt Führerschein bzw. Fahrzeugkennzeichen zurückholen. Polizei nahm ihn fest.

Der Tobende wurde von der Polizei festgenommen. Er wird angezeigt und darf die Bezirkshauptmannschaft Gänserndorf nicht mehr betreten.  |  NOEN, Shutterstock/Merydolla

Zu dramatischen Szenen kam es vergangene Woche im Gebäude der Gänserndorfer Bezirkshauptmannschaft: Ein aggressiver Mann begann im Bürgerbüro und in der Kfz-Abteilung zu randalieren und soll die Mitarbeiter des Amtes sogar mit einem Messer bedroht haben. Der Tobende wurde schließlich von der Polizei festgenommen.

Warum der Mann, ein gebürtiger Österreicher aus dem Bezirk Gänserndorf, derart ausgerastet war, weiß bis jetzt niemand so genau. Offenbar wollte er seinen entzogenen Führerschein bzw. seine Fahrzeugkennzeichen zurückholen – lautstark gestikulierend und mittels Waffengewalt.

"Polizei war innerhalb kürzester Zeit da"

Bezirkshauptmann Martin Steinhauser erinnert sich im NÖN-Gespräch: „Zum Glück hatte unser Notalarmsystem gegriffen und die Polizei war innerhalb kürzester Zeit mit drei Streifen bei uns. Von mir gibt es deshalb ein großes Lob an die Exekutive.“ Das Wichtigste, so der Bezirkshauptmann, war, dass die Bedrohung rasch abgewendet werden konnte. Der festgenommene Mann wird nun bei der Staatsanwaltschaft angezeigt und darf die Bezirkshauptmannschaft nicht mehr betreten.

Wäre es vielleicht sinnvoll, zum Schutz der Mitarbeiter Metalldetektoren – wie in den Gerichtsgebäuden – zu installieren? Steinhauser: „Ich glaube nicht. Dafür haben wir einfach viel zu viel Parteienverkehr.“