Gänserndorf

Erstellt am 11. November 2017, 05:06

von Nina Wieneritsch

Ernte-Einbußen im Osten des Landes. Die Raiffeisen Ware Austria berichtet von teils 50 Prozent weniger Ertrag.

Auch für den Herbst erwartet die Raiffeisen Ware Austria im Osten Österreichs eine schlechte Ernte.  |  NOEN, NÖN

Geringe Niederschlagsmengen seit Jahresbeginn und extreme Hitzeperioden mit teilweise über 35 Grad Celsius führten heuer vor allem in Ost-Österreich zu großen Ernte-Schäden. „2017 war für die österreichische Ackerwirtschaft alles andere als einfach, aber die Qualitäten bringen uns in eine spannende Marktsituation“, zieht Reinhard Wolf, Generaldirektor der Raiffeisen Ware Austria (RWA), Bilanz.

Er berichtet von einer „typischen Wetterscheide“: Westlich von St. Pölten erwarte man eine „vernünftige Durchschnittsernte“, östlich davon sei vor allem die Sommer-Ernte mit 30 bis teils gar 50 Prozent weniger Ertrag unterdurchschnittlich. Weil die Hauptgetreide-Ernte in Ost-Österreich stattfindet, sank auch die Marktleistung der österreichischen Getreideernte von knapp 1,59 Mio. Tonnen im Vorjahr auf rund 1,2 Mio. Tonnen. „Die Einbußen konnten nur bedingt durch höhere Preise und bessere Qualitäten aufgehoben werden“, so Wolf.

"Das erhöht den Druck auf unseren Markt"

Europaweit stieg die Getreideproduktion wegen unterschiedlicher Ernte-Bedingungen im EU-Raum von 296,1 Mio. Tonnen im Vorjahr auf heuer 298,8 Mio. Tonnen an. Auch die Länder innerhalb der Schwarzmeer-Region berichten von guten Erträgen, so Wolf: „Das erhöht den Druck auf unseren Markt.“ Für den Herbst sei bei Mais und Zuckerrüben vor allem im östlichen Teil Österreichs ebenfalls eine schlechte Ernte zu erwarten.

Vorjahr auf rund 1,2 Mio. Tonnen. „Die Einbußen konnten nur bedingt durch höhere Preise und bessere Qualitäten aufgehoben werden“, so Wolf.

Europaweit stieg die Getreideproduktion wegen unterschiedlicher Ernte-Bedingungen im EU-Raum von 296,1 Mio. Tonnen im Vorjahr auf heuer 298,8 Mio. Tonnen an. Auch die Länder innerhalb der Schwarzmeer-Region berichten von guten Erträgen, so Wolf: „Das erhöht den Druck auf unseren Markt.“ Für den Herbst sei bei Mais und Zuckerrüben vor allem im östlichen Teil Österreichs ebenfalls eine schlechte Ernte zu erwarten.