Erstellt am 15. Juli 2016, 04:30

von NÖN Redaktion

„Sterben auf Raten“: Abbau von Polizei-Planstellen. Nationalrat Rudolf Plessl und Stadtrat Karl Heinz Klement starteten Petition gegen Abbau von Polizei-Planstellen.

SP-Nationalratsabgeordneter Rudolf Plessl und SP-Stadtrat Karl Heinz Klement aus Marchegg mit den bis dato gesammelten Unterschriften.  |  SPÖ

„Das ‚Sterben auf Raten‘ der unverzichtbaren regionalen Infrastruktur – aktuell der Abbau von weiteren 25 Planstellen bei der Polizeiinspektionen Marchegg – muss endlich ein Ende haben“, sagt SP-Nationalrat Rudolf Plessl. Diesem wurde nun von SP-Stadtrat Karl Heinz Klement aus Marchegg die erste Tranche gesammelter Petitionsunterschriften gegen den weiteren Personalabbau bei der Polizei in Marchegg und im Weinviertel übergeben.

Plessl, selbst karenzierter Polizist, findet klare Worte: „Seit Jahren schreitet der Ab- und Rückbau wichtiger Infrastruktur voran – sowohl bei Postfilialen, Polizeidienststellen sowie der Nahversorgung.“ Gleichzeitig, so der Nationalrat, würden neue Projekte – etwa der Bau neuer March-Brücken für Radfahrer und Fußgänger (die NÖN berichtete) – ohne Rücksicht auf die Personalsituation bei der Polizei vor Ort geplant und vorangetrieben werden.

„Für aktuelle und künftige Herausforderungen ist aber dringend mehr Personal nötig“, so Plessl. Und SP-Stadtrat Klement ergänzt: „In Hinblick auf die Wahrung des Sicherheitsstandards und im Interesse unserer Bürger sind weitere Personal-Einsparungen oder gar die Schließung weiterer Inspektionen nicht mehr hinzunehmen.“

„Die SPÖ setzt sich daher auf allen Ebenen intensiv für die personelle Aufstockung auf den Soll-Stand aller bestehenden Polizeiinspektionen im Weinviertel ein“, informiert Plessl.

Übrigens: Die Sammlung der Unterschriften läuft noch bis Ende August. „Wenn auch Sie aktiv werden wollen, dann unterstützen Sie bitte unsere Petition. Jede Stimme zählt und soll vom Innenminister gehört werden“, geben sich Plessl und Klement kämpferisch.