Erstellt am 16. März 2016, 05:04

von Thomas Schindler

„Bitte keine weiteren Verzögerungen mehr“. Deutsch-Wagrams und Raasdorfs Bürgermeister hoffen, dass der Baubescheid kurz nach dem Sommer vorliegt.

Die VP-Bürgermeister Fritz Quirgst (Deutsch-Wagram) und Walter Krutis (Raasdorf): »Gibt es keine Einsprüche, könnte der UVP-Bescheid und somit der Baubescheid kurz nach dem Sommer 2016 da sein.«  |  NOEN, Schindler

Sie kämpfen seit vielen Jahren an vorderster Front für den raschen Bau der Marchfeld-Schnellstraße S8: Die VP-Bürgermeister Fritz Quirgst (Deutsch-Wagram) und Walter Krutis (Raasdorf). Im NÖN-Gespräch zeigen sich die beiden nun erstmals einigermaßen zufrieden, weil mit der öffentlichen Auflage der Umweltverträglichkeits-Gutachten endlich ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen sei.

Wie berichtet, haben alle Bürger von 4. März bis 4. April die Möglichkeit, in den betroffenen Gemeindeämtern Einblick in die tausende Seiten umfassenden Gutachten zu nehmen und ihre Stellungnahmen abzugeben. Von 5. bis 8. April geht dann die mündliche Verhandlung in Gänserndorf über die Bühne. Quirgst und Krutis: „Gibt es keine Einsprüche, könnte der UVP-Bescheid und somit der Baubescheid kurz nach dem Sommer 2016 da sein.“

"Zigtausende Pendler leiden unter Verzögerungen"

Die S8-Gegner haben aber bereits Einsprüche angekündigt. Sehr zum Ärger von Quirgst und Krutis: „Das sind Verhinderer und Steuergeld-Vernichter. Zigtausende Pendler leiden wegen den ständigen Verzögerungen durch die Straßengegner.“ Deutsch-Wagram kämpft mit 35.000 Fahrzeugen, die täglich durch die Gemeinde rollen, in Raasdorf sind es 20.000.

Die Grünen, bekanntlich Kritiker der S8, sehen die Lage naturgemäß anders. Landtagsabgeordnete Amrita Enzinger: „Wir brauchen nicht irgendwann eine Transitroute, die die Ortskerne gar nicht entlastet und quer durch unser bestes Ackerland führt, sondern endlich eine wirkungsvolle Lösung für die geplagte Bevölkerung und Pendler.“ Die Grüne plädiert nach wie vor für lokale, kleinräumige Umfahrungen und den Ausbau des öffentlichen Verkehrs.

„Nun liegt die UVP auf. Egal, wie das Verfahren ausgeht, es wird keinen Einfluss auf den Projektfortschritt haben.“ Schließlich fehle das Geld für den Bau der S8, so Enzinger.


Fahrplan für S8

Der Baubeginn für den 14,4 Kilometer langen S8-Westabschnitt (Knoten Raasdorf bis Gänserndorf) ist 2017 geplant. Die Verkehrsfreigabe des rund 310 Millionen Euro teuren Projekts soll 2019/20 erfolgen.