Erstellt am 20. Mai 2016, 04:04

von Robert Knotz

Bulldozer rollen für Amtshaus an. Gemeindeamt und Veranstaltungshalle werden neu errichtet.

VP-Vizebürgermeisterin Eveline Schlederer und VP-Bürgermeister Bernhard Wolfram präsentieren die Baupläne fürs neue Gemeindeamt.  |  NOEN, Knotz

"Die Zeit ist reif für ein neues Gemeindeamt", verkündeten VP-Bürgermeister Bernhard Wolfram und VP-Vizebürgermeisterin Eveline Schlederer in der Vorwoche. Bereits in einigen Wochen soll mit dem Abbruch des alten Amtshauses begonnen werden. Im Herbst wird der Bau des neuen Gemeindeamts starten.

„Bürgerservice und Kommunikation werden die Schwerpunkte des neuen Ortszentrums sein“, erläutert der Ortschef und fügt hinzu: „Neben dem Neubau wird auch ein Gemeindesaal für Veranstaltungen aller Art entstehen.“

Eine Renovierung des alten Hauses sei aus wirtschaftlichen Gründen und wegen der schlechten Bausubstanz nicht in Frage gekommen. „Das im Jahr 1954 erbaute Gebäude müsste bis auf die Grundmauern erneuert werden – und selbst die sind feucht“, so Wolfram.

Vorgänger sorgten für finanzielle Rücklagen

Die Frage nach der Finanzierung erläuterte der Bürgermeister: „Meine Amtsvorgänger haben dafür gesorgt, dass etwas in der Kasse ist. Außerdem wurde eine Förderung vom Land NÖ zugesagt. Den Rest werden wir mittels Fremdfinanzierung abdecken, was – besonders zum jetzigem Zeitpunkt – wegen der günstigen Zinsen ein Vorteil ist.“

Der Neubau soll insgesamt 1,2 bis 1,3 Millionen Euro kosten. Nach einer Bauzeit von etwa einem Jahr wird das neue Amtsgebäude im Herbst 2017 eröffnet werden.

Und weil die Gemeinde schon dabei ist, sich zu erneuern, hat man auch über neue Straßennamen nachgedacht: „Das jetzige Zahlen-System ist hunderte von Jahren alt und nicht mehr zeitgemäß. Insbesondere sind die Hausnummern nicht mehr chronologisch. Die Nummerierung des Dorfangers bleibt erhalten, alle anderen Straßen erhalten eigene Namen“, erklärt Ortschef Wolfram.