Erstellt am 19. November 2015, 05:03

von Nina Wieneritsch

Das Zuhause auf Zeit. Mit einer außergewöhnlichen Aktion sollen Asylwerber offiziell auf dem „Agrana“-Gelände begrüßt werden.

Dass sich auf dem »Agrana«-Areal früher eine Zuckerfabrik befand, ist auch heute noch erkennbar. Seit vergangener Woche sind auf dem Gelände 46 Flüchtlinge untergebracht.  |  NOEN, Faltner

Das Gelände, auf dem sich bis zum Jahr 2006 eine Zuckerfabrik befand, dient nun der Flüchtlingsunterbringung – die Firma „Agrana“ bot dem Land NÖ das Areal zu diesem Zweck an ( die NÖN berichtete ). Seit vergangener Woche leben nun insgesamt 46 Asylwerber auf dem Gelände, sowohl Familien als auch Einzelpersonen.

Und diese sollen ihr Dasein nicht abseits der Gemeindebevölkerung fristen, sondern wertschätzend willkommen geheißen werden. „Man muss sehr sensibel vorgehen“, so „Agrana“-Pressesprecher Markus Simak, der während des NÖN-Gesprächs mitten in der Planung für das „kleine, aber feine“ Willkommensfest steckte, das am kommenden Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden soll.

Bei diesem sollen die Asylwerber unter anderem mit einem kleinen Willkommenspaket überrascht werden. „Wir wollen die Asylanten aber nicht überfordern“, so Bürgermeister Freitag. Das ist auch der Grund dafür, dass das Fest nur im allerkleinsten Rahmen stattfinden soll.