Deutsch-Wagram

Update am 14. Februar 2017, 09:25

von Robert Knotz

Mord nach Streit: Zwei Tote bei Familiendrama. 36-Jähriger soll auf Vater, Stiefmutter und die eigene Frau eingestochen haben. Zwei Kinder waren im Nebenraum.

APA

Zu blutigen Szenen kam es am Samstagabend gegen 22 Uhr: Eine familiäre Auseinandersetzung forderte zwei Todesopfer – eine Frau wurde schwer verletzt.

APA


Was war geschehen? Der vorbestrafte 36-jährige Milan A. – er wohnt im Bezirk Gänserndorf – und seine Gattin Natasa A. (38) waren gemeinsam mit ihrem 11-jährigen Sohn zu Besuch beim Vater (55) und bei der Stiefmutter (52) des Mannes in Deutsch-Wagram. Dort hielt sich auch der 14-jährige Sohn der Stiefmutter auf. Die Kinder sollen sich allerdings in einem anderen Raum befunden haben.

Aus ungeklärter Ursache kam es im Laufe des Abends zu einem folgenschweren Streit zwischen den Familienmitgliedern. Der 36-Jährige soll daraufhin ein Küchenmesser ergriffen und damit auf seine Stiefmutter und danach auf seinen Vater eingestochen haben. Anschließend soll er seiner Gattin mehrere Stiche in den Bauch und Oberkörper versetzt haben. Laut Markus Haindl vom Landeskriminalamt (LKA) NÖ haben die beiden Kinder nach der Tat die Polizei verständigt. Eine psychische Erkrankung des mutmaßlichen Täters sei nicht auszuschließen, so Haindl.

Nach Schreckschuss gab der Täter auf

Beim Eintreffen der Beamten kletterte Milan A. aus einem Fenster ins Freie. Er hatte laut Polizei noch die Tatwaffe in der Hand. Er soll seinen Sohn festgehalten und gedroht haben, auf ihn einzustechen. Der 11-Jährige konnte sich jedoch aus der Umklammerung seines Vaters befreien und flüchten. Nachdem ein Polizist einen Schreckschuss abgefeuert hatte, ließ der Tatverdächtige das Messer fallen und konnte schließlich überwältigt werden. „Der 11-Jährige wurde nicht verletzt“, berichtet Haindl. Der mutmaßliche Mörder wurde von den Beamten der Polizeiinspektion Deutsch-Wagram festgenommen und in die Justizanstalt Korneuburg gebracht, wo er sich derzeit in Untersuchungshaft befindet.

Der aus Wien stammende Schwager des Ermordeten, Dragisa Tanackovic, besuchte am Sonntag Deutsch-Wagram: „Wir haben in der Nacht gehört, dass die Hauptstraße gesperrt war. Dass dies mit unserer Familie in Zusammenhang stand, haben wir erst heute erfahren.“ Nach Aussagen von Tanackovic befindet sich die Gattin des mutmaßlichen Täters nach einer Not-Operation derzeit im Wiener AKH. Ihr Zustand sei stabil.

Das ermordete Ehepaar wohnte schon viele Jahre in der Stadtgemeinde und war dort sehr bekannt. Im Volkshaus, wo am Sonntag eine Veranstaltung des Blasorchesters der Musikschule stattfand, zeigte man sich erschüttert. Zwei Mitarbeiterinnen des Orchesters erzählen: „Wir sind mit der ermordeten Frau in die Volksschule gegangen und kannten die Familie gut.“

Laut Auskunft der beiden Damen dürfte sich die Schwester des Täters derzeit auf Auslandsurlaub befinden. Ob sie über die schreckliche Bluttat in ihrer Familie bereits informiert wurde, ist nicht bekannt.