Deutsch-Wagram

Erstellt am 15. März 2017, 02:55

von NÖN Redaktion

Rollende Bombe: Lenker hatte 2,6 Promille. Ein 48-jähriger Bulgare setzte seinen mit Gefahrengut beladenen Sattelschlepper im Vollrausch in Bewegung und verursachte Unfall: Führerschein weg.

Mit diesem Lkw-Zug wolle ein betrunkener Bulgare von der Raststation auf die S1 fahren.  |  NOEN, Polizei

Ein 48-jähriger Bulgare war am vergangenen Sonntag sturzbetrunken mit einem Sattelkraftfahrzeug – beladen mit einer ätzenden anorganischer Flüssigkeit – auf der S1 unterwegs. Auf Höhe der Raststation Deutsch-Wagram wurde er nach einem Unfall von der Polizei aus dem Verkehr gezogen.

Bereits am Samstag hatte eine Streife der Autobahnpolizei-Inspektion Großkrut den Lkw angehalten, dem Lenker aufgrund des Wochenend-Fahrverbotes die Weiterfahrt untersagt und über ihn eine Organstrafe verhängt. Dies hielt den 48-Jährigen jedoch nicht davon ab, sich am Sonntag gegen 17.15 Uhr erneut ans Steuer zu setzen – allerdings mit 2,6 Promille Atem-Alkohol intus.

An der Weiterfahrt gehindert

Dabei dürfte er die falsche Ausfahrtsrampe benutzt haben und steuerte, nachdem er seinen Irrtum offensichtlich bemerkte, den Lkw über den Tankstellenbereich wieder auf den Lkw-Parkplatz zurück. Bei dieser Fahrt beschädigte er eine Straßenlaterne und einen geparkten Sattelschlepper. Der sichtlich Alkoholisierte wurde von den am Parkplatz anwesenden Personen bis zum Eintreffen der Polizeistreife an der Weiterfahrt gehindert.

Nach einem Alkotest musste der Lkw-Lenker seinen Führerschein an Ort und Stelle abgeben, erhielt eine Organstrafverfügung und wurde bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt.

Da das Zugfahrzeug aufgrund der Beschädigungen nicht mehr fahrtüchtig war, wurden die Kennzeichen und der Zulassungsschein abgenommen. Weiters wurde wegen der Alkoholisierung und Übertretungen der Verkehrs- und Gefahrengutvorschriften eine Bargeld-Sicherheitsleistung eingehoben.