Dürnkrut

Erstellt am 10. August 2016, 05:00

von Angela Adensam und Nina Wieneritsch

Erleichterung: 14-Jährige wieder aufgetaucht. Große Erleichterung bei Familie S. aus Dürnkrut. Die 14-jährige Umka war fünf Tage lang abgängig. Am Sonntag kam die Entwarnung: Sie wurde in Deutschland aufgegriffen.

 |  NOEN

Bange Tage liegen hinter Familie S. aus Dürnkrut. Von vergangener Woche Mittwoch bis Sonntag war die 14-jährige Umka spurlos verschwunden. „Von Dienstag auf Mittwoch muss sie einige Sachen zusammengepackt haben, um das Elternhaus zu verlassen, denn erst beim gemeinsamen Frühstück wurde das Fehlen von Umka bemerkt“, schilderte ihre Schwester Amra.

"Wie vom Erdboden verschluckt"

Man suchte das gesamte Haus ab, auch die engsten Freundinnen wurden angerufen, aber keiner hatte sie gesehen oder gehört. „Sie war wie vom Erdboden verschwunden.“ Reisepass und Geld hatte sie aber seltsamerweise zuhause gelassen. Ihr Handy war ausgeschaltet.

Vergangenen Sonntag dann die große Erleichterung: Die Familie erreichte ein Anruf von der deutschen Polizei – Umka wurde gefunden. Die Eltern machten sich sogleich auf den Weg und holten ihre Tochter in Bayreuth ab.

Mit 18-Jährigem durchgebrannt

Aber wie war die 14-Jährige dorthin gekommen? Im Internet-Chat hatte sie einen 18-jährigen Burschen aus Deutschland kennengelernt und sich verliebt. Bei einer Polizeikontrolle in Deutschland fielen beide Teenager auf, da das Mädchen keine gültigen Ausweispapiere bei sich hatte. Die Beamten nahmen sie aufs Revier mit und das Abenteuer war zu Ende.

Die Familie ist jedenfalls heilfroh, dass die Geschichte gut ausgegangen ist und ihre Tochter wieder wohlbehalten zurückgekehrt ist, wie sie gegenüber der NÖN bestätigte. Mehr wollten und konnten die Angehörigen dazu nicht sagen – für sie ist nur wichtig, dass alles gut ausgegangen ist.