Erstellt am 02. März 2016, 15:04

von Thomas Schindler

Einbrecher hatte gar keine Pistole. Täter soll Hausbesitzer mit Waffen bedroht haben. In Wirklichkeit war es ganz anders.

Auch der Polizei-Hubschrauber kam zum Einsatz, um den Einbrecher zu suchen – ohne Erfolg.  |  NOEN, Schindler

Zu dramatischen Szenen kam es - laut Augenzeugen - am Donnerstagabend in Gänserndorf-Süd. Ein Einbrecher soll die Besitzer eines Einfamilienhauses mit einer Schreckschuss-Pistole und einer Axt bedroht haben. Für die Suche nach dem Täter kamen zahlreichen Streifenwägen sowie der Polizei-Hubschrauber zum Einsatz – leider ohne Erfolg.

Nur ein „gewöhnlicher“ Einbruch

„Die Suche stimmt, aber das mit der Schreckschuss-Pistole und der Axt ist ein dummes Gerücht“, erklärt ein Polizist im NÖN-Gespräch. Er weiß auch, wie es zu dem Gerücht kam: „Eine geistig beeinträchtigte Person hielt sich in der Nähe des Tatortes auf. Sie hatte irgendein Kinderspielzeug in der Hand, was für manche Passanten im Dunkeln wie eine Waffe aussah.“ Die Person hatte natürlich nichts mit dem Verbrechen zu tun.

Fakt ist, dass es ein „gewöhnlicher“ Einbruch war. Als die Besitzer nach Hause kamen, überraschten sie den Kriminellen, worauf dieser flüchtete. Erbeuten konnte er nichts. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelte.