Erstellt am 11. Februar 2016, 05:03

von Erwin Nußbaum

Einsparung: Wirbel um ÖBB-Ticket. Nachdem ein beliebter Fahrschein für die günstige Verbindung nach Bratislavavon den Bundesbahnen nicht mehr angeboten wird, regt sich nun Unmut in Marchegg.

SP-Stadtrat Karl Heinz Klement (l.) und SP-Gemeinderat Heinz Müller stößt die Ticket-Politik der ÖBB sauer auf: »Viele Marchegger fühlen sich vor den Kopf gestoßen.«  |  NOEN, Nußbaum

Ein Tagesausflug mit dem Zug nach Bratislava mit Hin- und Rückfahrt sowie 24-Stunden-Öffi-Benutzung um nur 5 Euro? Das war lange Zeit ein verlockendes Angebot für Marchegger, die mit dem Zug lediglich 20 Minuten bis in die slowakische Hauptstadt brauchen. Mit der Umstellung des ÖBB-Fahrplans Ende vergangenen Jahres ist dieses attraktive Ticket nun Geschichte.

Klement: "Bratislava-Ticket war sehr beliebt"

Der Marchegger SPÖ stößt diese Entwicklung sauer auf. SP-Stadtrat Karl Heinz Klement im NÖN-Gespräch: „Dieses Ticket war in der Stadt sehr beliebt und viele Marchegger, die damit regelmäßig Bratislava besucht haben, fühlen sich jetzt vor den Kopf gestoßen.“

Und Klement weiter: „Zahlreiche Bürger haben sich bei mir schon darüber beschwert, dass die Einstellung des Tickets ohne Vorankündigung passiert ist und auch keine adäquaten Alternativen angeboten werden. Was sollen die Leute jetzt machen?“

Er drückt dabei auch seine Befürchtung aus, dass, ob fehlender Sprachkenntnisse, die Marchegger Reisenden nur schwer an ein Ticket für den öffentlichen Verkehr kommen könnten. SP-Gemeinderat Heinz Müller wollte den Sachverhalt klären und rief bei der ÖBB-Hotline an: „Dort konnten sie mir nicht helfen. Mir wurde dann nur bestätigt, dass es das Ticket nicht mehr gibt. Warum sie es eingestellt haben, konnte mir keiner sagen.“

ÖBB: "Nachteile für einige wenige Orte"

Und Müller weiter: „Es gibt zwar jetzt ein Ticket nach Bratislava, dieses inkludiert aber den öffentlichen Verkehr nicht und kostet 4,30 Euro ohne Rückfahrt.“

Vonseiten der ÖBB heißt es zu dem Thema: „Diese Euregio-Tickets gab es vor der Neuerungen nur für wenige ausgewählte Verbindungen. Durch die Neuerungen können nun günstige Euregio-Tickets von allen Bahnhöfen Österreichs zu allen Bahnhöfen der tschechischen, ungarischen, slowakischen und slowenischen Bahn angeboten werden.“

Im Rahmen dieser Ausdehnung auf ganz Österreich habe aber der Stadtverkehr Bratislava nicht mehr im Ticket inkludiert werden können. „Das heißt, es profitieren nun viel mehr Kunden von der Neuerungen, aber für einige wenige Orte ergibt sich der Nachteil, dass nun kein Stadtverkehr mehr inkludiert ist“, so die ÖBB abschließend.