Deutsch-Wagram

Erstellt am 24. August 2016, 02:57

von Robert Knotz

SP-Wehofer: „Braune Sch... gehört ins Klo“. SP-Gemeinderätin soll sich abwertend über FPÖ-Wähler geäußert haben. Jetzt fordert FP-Obmann Cermak ihren Rücktritt.

„Braune Sch... gehört übrigens ins Klo und nicht auf Facebook!“ – mit diesen Worten kommentierte SP-Gemeinderätin Wehofer einen Beitrag von SP-Mandatar Gustav „Guggi“ Ewald.  |  Facebook/Screenshot

FP-Gemeinderat und Obmann der städtischen Blauen Werner Cermak ist entrüstet: Im Social-Media-Netzwerk Facebook entdeckte er eine in seinen Augen verbale Entgleisung der SP-Gemeinderätin und Vorsitzenden der sozialistischen Jugend, Jacqueline Wehofer.

Diese soll in einem Kommentar auf der Facebook-Chronik von SP-Gemeinderat Gustav Ewald FPÖ-Wähler und auch jene des blauen Präsidentschafts-Kandidaten Norbert Hofer als „braune Scheiße, die ins Klo und nicht auf Facebook gehört“ bezeichnet haben.

Cermak fordert nun den sofortigen Rücktritt Wehofers als Gemeinderätin. Diese selbst sieht die Sache eher gelassen: „Das war ein harmloses Wortgeplänkel mit meinem Partei- und Gemeinderatskollegen Gustav Ewald.

Seine FP-Lastigkeit nervt manchmal.“ In der Tat hatte Ewald die Seite „Deutsch-Wagram für Norbert Hofer“ geteilt, was eine rege Diskussion um seine politischen Interessen hervorrief.

„Das war ein harmloses Wortgeplänkel mit meinem Partei- und Gemeinderatskollegen Gustav Ewald.“

SP-Gemeinderätin Jacqueline Wehofer

Ewald gegenüber der NÖN: „Im Prinzip ging dieser Kommentar gegen meine Person. Ich habe bezüglich der Bundespräsidentenwahl meine eigene Meinung.

Die Basis der Partei muss nicht immer mit der Obrigkeit übereinstimmen. Wenn ich meine Meinung nicht kundtun darf, fühle ich mich in die tiefste ehemalige Sowjetunion zurückversetzt.“

Die gesamte Story lesen Sie in der aktuellen Printausgabe der Gänserndorfer NÖN.