Gänserndorf

Erstellt am 17. Mai 2017, 02:07

von Thomas Schindler

Aus für Stadtbus: Jetzt kommt „Elektro-Mobil“. Günstige Fahrten mit Elektroauto zwischen Gänserndorf-Süd und der Stadt für alle Interessierten.

Vereinsobmann Thomas Breitsprecher, Schriftführerin Margit Drescher und Kassier Walter Lang (von links).  |  Schindler

Der Stadtbus zwischen Gänserndorf-Süd und der Stadt hat aufgrund mangelnder Nachfrage ausgedient. Jetzt ist ein flexibleres System geplant, und zwar vom Verein „Elektro-Mobil Gänserndorf“. Das Ziel: Jeder, der um relativ wenig Geld dem Verein beitritt, kann sich dann kostenlos mit einem Elektroauto herumkutschieren lassen.

Obmann Thomas Breitsprecher erklärt im NÖN-Gespräch: „Wir sind ein gemeinnütziger Verein, also nicht gewinnorientiert. Von 1. September bis Jahresende wollen wir einen Probebetrieb starten. Ab 1. Jänner 2018 soll es einen Regelbetrieb geben.“ Dann zahlen die Vereinsmitglieder 19 Euro pro Monat, Kinder deutlich weniger. Außerdem ist eine Familienflatrate um 29,50 Euro im Monat vorgesehen.

Und was haben die Fahrer davon?

Das System muss man sich wie folgt vorstellen: Sowohl Fahrer als auch Passagiere sind Vereinsmitglieder. Alle drei Stunden wechselt der Lenker. Als Fahrgast kann man von Montag bis Samstag (7.30 bis 22.30 Uhr) Transporte zwischen Süd und Stadt bzw. Bahnhof Strasshof telefonisch buchen – und das gratis, wenn man den Mitgliedsbeitrag bezahlt hat.

Und was haben die Fahrer davon? Schließlich bezahlen sie und müssen dafür noch arbeiten. Breitsprecher: „Diese können ein weiteres Elektroauto als Carsharing-Fahrzeug im Verhältnis zu den übernommenen Diensten kostenlos nutzen.“

Verärgert man mit dem angedachten System nicht die Taxi-Lenker? „Nein. In Eichgraben im Wienerwald zum Beispiel gibt es dieses Projekt schon länger. Dort wird es von den Taxi-Unternehmen nicht als Konkurrenz gesehen, weil sie an solchen Kurzstrecken nicht interessiert sind“, so Breitsprecher abschließend.