Gänserndorf

Erstellt am 11. November 2016, 04:00

von Nina Wieneritsch

Fasane und Feldmäuse, die ein Leben prägten . Constantin Göttfert zog es von Gänserndorf über Leipzig nach Wien, wo er heute erfolgreich als freier Schriftsteller tätig ist.

Constantin Göttfert lebt als freier Schriftsteller in Wien.  |  Goldnagl

„Mein Leben zeigte mir gleich zu Beginn sehr viele Fasane und Feldmäuse. Das mag der Grund sein, warum ich mich auch in meinen Texten häufig dem Leben in Dörfern widme“, findet Autor Constantin Göttfert eine Erklärung für die Inhalte seiner literarischen Arbeiten. Denn diese widmen sich auffallend oft der Schilderung von Natur und der Menschen, die in ihr leben. Wer jetzt an den klassischen Heimatroman denkt, irrt jedoch gewaltig.

Göttfert zeigt kleinräumige Ausschnitte aus dem Leben seiner Charaktere. „Mich interessieren kleinere Dörfer“, so der Autor, gefragt nach seinen Texten. Auch sein dritter Roman, an dem er aktuell arbeite, spiele in einem verlassenen Ort.

"Es gibt viele, die ich sehr schätze"

Zwei Romane veröffentlichte Göttfert bisher, außerdem Erzählungen, Beiträge in Sammelbänden und Zeitungen und etliche Kurzgeschichten. Aktuell widmet er sich einem neuen Roman und einem Theaterstück. Außerdem schreibt er gerade das Konzept für ein literarisches Computerspiel.

Literarische Vorbilder – „im Sinne von solchen, denen ich nacheifere“ – habe er nicht. „Aber es gibt viele, die ich sehr schätze, etwa Köhlmeier, Kehlmann, Jelinek und unzählige andere“, so der Autor, der sein Leben, wie er selbst sagt, „aus einer Suche nach Ausdrucksmöglichkeiten heraus“ dem Schreiben gewidmet hat. (Mehr dazu auf Seite 4.)