Gänserndorf

Erstellt am 02. Dezember 2016, 03:46

von Nina Wieneritsch

Hollywood: Hinter der Kamera und dennoch ganz vorne. Dora Takacs ist Producerin, arbeitete in Los Angeles und ist dort jetzt für renommierten Journalismus-Preis nominiert.

Dora Takacs bei der Arbeit: Hier beim Interview mit Hollywood-Produzent Robert Evans („Der Pate“ u.a.), gemeinsam mit Kollege Scott Feinberg (r.).  |  privat

Was haben die Bezirkshauptstadt und die kalifornische Metropole Los Angeles gemeinsam? Eigentlich nichts – möchte man meinen. Eine Verbindung gibt es dann aber doch, nämlich in Person von Dora Takacs.

Schon einmal berichtete die NÖN über die Gänserndorferin, die nach LA zog und dort für „The Hollywood Reporter“ arbeitete. Jetzt die Sensation: Gemeinsam mit Kollege Scott Feinberg ist sie Anwärterin auf den „National Entertainment Journalism (NAEJ) Award“ – ein Preis, der vom „LA Press Club“ für herausragende journalistische Leistungen innerhalb der USA verliehen wird. Takacs ist in der Kategorie „One-on-One Interview“ für ein Gespräch mit Steven Spielberg nominiert, das im Vorfeld der diesjährigen Oscar-Verleihung aufgezeichnet wurde und Teil der „Awards Chatter Podcasts“-Reihe ist.

"Podcast mit Spielberg über eine Million Mal angehört"

48 der 102 bislang veröffentlichten Episoden daraus wurden von Takacs produziert – und: „Der Podcast mit Spielberg wurde mittlerweile über eine Million Mal angehört“, freut sich die 27-Jährige, die sich aktuell wieder im Land befindet. „Nach drei Jahren in den USA bin ich jetzt in Österreich und arbeite bei Werbespot-Drehs.“

Schon Anfang nächsten Jahres wird sie aber nach Budapest ziehen, um dort zu arbeiten. „Immer mehr internationale Produktionsfirmen drehen nämlich aufgrund von Steuerbegünstigungen in Ungarn, wo meine Sprachkenntnisse und bisher gesammelten Erfahrungen hoffentlich vorteilhaft sein werden“, erklärt Takacs. Mit LA sei sie trotzdem noch nicht fertig – wie auch, schließlich werden dort bei der NAEJ-Gala kommenden Sonntag die Awards verliehen. Und mit ein bisschen Glück geht einer von ihnen an Dora Takacs.