Gänserndorf

Erstellt am 05. April 2017, 03:45

von Thomas Schindler

Kommt eine eigene Veranstaltungshalle?. Gemeindeväter liebäugeln mit dem Bau eines Stadtsaals im Bereich Eichamtstraße/Bahndamm. Auch Tiefgarage ist angedacht.

Hier am Bahndamm zwischen Kinosteg und Exner-Brücke soll die Veranstaltungshalle errichtet werden.  |  Knotz

Dass es in der Bezirkshauptstadt keinen geeigneten Raum für große Kulturveranstaltungen gibt, ist hinlänglich bekannt. Die Gänserndorfer Stadthalle wäre zwar groß genug, aber ihr Turnsaal-Flair wird sie einfach nicht los. Jetzt denkt man laut über einen neuen etwa 500 Besucher fassenden Stadtsaal nach. Dieser könnte im Bereich Eichamtstraße/Bahndamm errichtet werden.

Gemeinsam mit einem Investor hat die Stadtgemeinde bereits ein Projekt erarbeitet. Abgesehen vom Stadtsaal sollen auch eine Tiefgarage, diverse Geschäfte, Büros und Auto-Stellflächen sowie ein öffentlicher Park entstehen. Konkret geht es um eine Fläche von insgesamt knapp 5.300 Quadratmetern, die sich derzeit im Eigentum der ÖBB befindet. Das Areal soll um 132.350 Euro an die Gemeinde verkauft werden.

Übrigens: Die jetzige Widmung lautet „Grünland Parkanlagen“ und „Verkehrsband“, somit müsste die Liegenschaft vom Gemeinderat in „Bauland Kerngebiet“ umgewidmet werden. Was das gesamte Bauprojekt kosten würde, lässt sich zu diesem Zeitpunkt nur schätzen. Man geht von einer Investitionssumme in der Höhe von etwa 25 Millionen Euro aus.

Umfrage beendet

  • Braucht Gänserndorf einen eigenen Veranstaltungssaal?