Gänserndorf

Erstellt am 05. April 2017, 04:45

von Thomas Schindler

Nach Hallenbad-Aus: Stindl fängt Sauna-Gäste auf. Sport- & Freizeit-Center Stindl kümmert sich nun um Sauna-Liebhaber und überlegt, den Wellness-Bereich zu vergrößern. Weitere Idee: Tennisplätze im Freien.

Geschäftsführerin Petra Semmelweis vor den beiden Saunen im Sport- & Freizeit-Center Stindl. Die größere (rechts) ist jetzt für die Sauna-Besucher des ehemaligen Hallenbades zugänglich.  |  Schindler

Der Umstand, dass das alte Hallenbad geschlossen wurde und sich deshalb viele Sauna-Besucher beschwerten, weil sie künftig ihrem schweißtreibenden Hobby nicht mehr frönen können, rief das Sport- & Freizeit-Center Stindl auf den Plan.

Geschäftsführerin Petra Semmelweis erinnert sich im NÖN-Gespräch: „Eigentlich waren unsere beiden Saunen im ersten Stock nur ein Zuckerl für die Sportler. Nachdem es jetzt aber das Hallenbad nicht mehr gibt, haben wir die große Sauna für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.“ Die kleine Sauna bleibt weiterhin den Tennisspielern vorbehalten.

"Sind bereit, unseren Wellness-Bereich zu erweitern"

Einige Damen- und Herrenrunden aus dem ehemaligen Hallenbad nutzen das Service bereits regelmäßig. Semmelweis: „Wenn die Nachfrage weiterhin besteht und entschieden ist, dass beim neuen Hallenbad keine Sauna kommt, sind wir auch bereit, unseren Wellness-Bereich zu erweitern.“

So gibt es Überlegungen, neben dem Sauna-Bereich einen Balkon zu errichten. Angedacht wäre auch eine eigene Garderobe für die weiblichen Gäste. Die Sauna-Liegen aus dem alten Hallenbad hat das Sport- & Freizeit-Center Stindl bereits angekauft. Große Investitionen will der Betrieb aber erst tätigen, wenn er weiß, dass sich die Sauna-Schiene finanziell rentiert.

Noch Zukunftsmusik ist auch die Idee, den Außenbereich vor der Halle umzugestalten. Semmelweis: „Wir denken darüber nach, ob wir im Freien drei Tennisplätze und einen Volleyballplatz bauen – für die Sommersaison. Das müssen wir uns aber noch genau überlegen.“