Gänserndorf

Erstellt am 14. Juli 2016, 05:00

von Thomas Schindler

Polit-Debatte: Wieder Wickel wegen Hort. Die Bürgerliste kritisiert, dass auch heuer kein Hort-Zubau geplant ist. Grünen-Vizebürgermeisterin kontert: „Dafür kommt ein Container für zwei Gruppen.“

Bürgerlisten-Obmann Walter Krichbaumer: „Hort-Zubau passt Linke nicht ins Konzept.“  |  Schindler

Begonnen hatte der Streit um den Volksschulhort im Mai 2015. Damals hatten die SPÖ und Bürgerlisten-Gemeinderat Walter Krichbaumer die Grünen-Vizebürgermeisterin und Bildungsstadträtin Margot Linke scharf attackiert. Sie warfen ihr vor, die für Herbst 2015 geplante Erweiterung des Horts kurzerhand abgedreht zu haben. Linke wehrte sich mit dem Argument, dass das Projekt noch nicht ausgereift war und deshalb um ein Jahr verschoben werden müsse (die NÖN berichtete).

Mittlerweile ist mehr als ein Jahr vergangen, von einem Hort-Zubau aber trotzdem keine Rede. Sehr zum Ärger von Krichbaumer: „Der Verdacht liegt nahe, dass es Linke kein wirkliches Anliegen ist, sich mit diesem Thema nachhaltig zu beschäftigen.“ Dabei wäre alles so einfach, betont Krichbaumer: „Vieles war vorbereitet, es gab Pläne für einen Ausbau und Budgetmittel für die Feinplanung waren ebenfalls vorgesehen.“

Der Bürgerlisten-Chef weiter: „Mein vor einiger Zeit vorgeschlagener Besuch in Mistelbach ist bis heute nicht erfolgt.“ Die Stadt Mistelbach habe keine Probleme, genügend Hortplätze anzubieten. „In Gänserndorf ist es offenbar so, dass sich die zuständige Stadträtin nicht über das Thema drübertraut. Man hat Angst, dass zu viele Kinder das Angebot nutzen könnten, was wiederum Geld kostet.“

„Es gibt derzeit Überlegungen, in Gänserndorf-Süd eine eigene Volksschule zu errichten.“

Margot Linke, Grünen-Vizebürgermeisterin

Krichbaumer abschließend: „Es kann nicht sein, dass ein für die Eltern wichtiges Thema, nur weil es der Gänserndorfer Vizebürgermeisterin nicht ins Konzept passt, einfach unter den Tisch gekehrt wird.“

Grünen-Vizebürgermeisterin Margot Linke: „Hort in dieser Phase zu erweitern, wäre Schildbürgerstreich.“  |  Schindler

Ganz anders sieht dies natürlich Linke. Die Grünen-Politikerin erklärt im NÖN-Gespräch: „Es gibt derzeit Überlegungen, in Gänserndorf-Süd eine Volksschule zu errichten. Somit wäre es ein Schildbürgerstreich, wenn wir jetzt den Hort in der Stadt erweitern.“ Linke gibt aber zu, dass die Situation grundsätzlich nicht befriedigend sei: „Mir geht auch alles zu langsam, wir können uns jedoch finanziell nur nach der Decke strecken.“

Gegen den Platzmangel im Gänserndorfer Hort habe man trotzdem etwas unternommen: „Der ehemalige Mobi-Kindergarten, das ist der Container neben dem Kindergarten Kunterbunt, wird ab kommenden Herbst für den Hort verwendet. Dort können dann zwei Gruppen mit jeweils 22 Kindern untergebracht werden.“ Genannt wird der Container künftig „Flexi-Hort“. Die restlichen sechs Hort-Gruppen bleiben wie bisher im Volksschulgebäude. Übrigens: Der letzte freie Hortplatz für Herbst wurde mittlerweile bereits vergeben.