Erstellt am 21. April 2017, 02:03

von Thomas Schindler

Polit-Wirbel: „Dumme Kommentare“. FPÖ kritisiert, dass die Grünen zwei geschenkte Fahrräder Flüchtlingen in Gänserndorf übergaben. Öko-Partei kontert: „Kamen nur dem Wunsch der Eigentümer nach.“

Die Grünen schenkten zwei Fahrräder, die sie bei ihrer Radbörse erhalten hatten, minderjährigen Flüchtlingen in Gänserndorf – sehr zur Freude von Verena Berghofer (hockend) vom Verein „menschen.leben“, der die Jugendlichen betreut.  |  Grünen

Zwischen der FPÖ und den Grünen ist ein Streit entbrannt. Grund: Die Öko-Partei übergab kürzlich zwei Fahrräder, die sie im Rahmen ihrer Radbörse geschenkt bekommen hatte, an minderjährige Flüchtlinge in Gänserndorf – sehr zum Ärger der Freiheitlichen.

FP-Stadtrat Rainer Elendner: „Ich halte es für einseitig und unangemessen, Fahrräder, die Einwohner aus freien Stücken schenken, eigenwillig und offensichtlich bevorzugt an Asylwerber zu verschenken – im Interesse einer fehlgeleiteten Willkommenskultur.“ Nachsatz: „Als ob es nicht eigene Staatsbürger gibt, die einen Bedarf hätten. Die Grünen tendieren immer mehr zu Asylförderern statt zu Sozialpolitikern.“

Die Öko-Partei lässt die Kritik nicht auf sich sitzen und geht zum Gegenangriff über. Fraktionschefin Beate Kainz: „Nachdem das Thema die FPÖ zu dummen Kommentaren bewogen hat, stellen wir hiermit klar: Die Räder wurden uns von einem älteren Ehepaar übergeben. Es bat uns, in den WGs nachzufragen, ob diese die Räder für die Jugendlichen brauchen können. Genau das haben wir getan.“ Die Grünen seien dem Wunsch der Eigentümer nachgekommen.

Kainz weiter: „Die Blauen hätten sich nur erkundigen müssen. Klar ist es einfacher, irgendwelche dummen Behauptungen in den Raum zu stellen.“ Sollte die FPÖ das dringende Verlangen haben, Räder an bedürftige Österreicher zu verschenken, werden diese sicherlich gerne angenommen, so die Grüne.